Dank Sortimentserweiterung

Alternate-Wave-Gruppe knackt Milliardengrenze

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Die Unternehmensgruppe um Distributor Wave und E-Tailer Alternate hat das Geschäftsjahr mit einem Rekordumsatz abgeschlossen. Erstmals seit Unternehmensgründung wurde dabei über eine Milliarde Euro umgesetzt.

Erfolgreiches Geschäftsjahr für Alternate und Wave: Die Unternehmensgruppe hat das Geschäftsjahr zum 30. Juni 2021 mit einem Rekordumsatz beendet. Genaue Zahlen gab die Gruppe nicht bekannt, doch der Umsatz habe erstmals in der Firmengeschichte über eine Milliarde Euro erreicht.

Unter anderem die Sortimentserweiterung um Spielwaren, Gartenzubehör, Werkzeuge, Outdoor- sowie Barbecue-Artikel bescherte im abgelaufenen Geschäftsjahr der Alternate-Wave-Unternehmensgruppe Umsätze in Milliardenhöhe.
Unter anderem die Sortimentserweiterung um Spielwaren, Gartenzubehör, Werkzeuge, Outdoor- sowie Barbecue-Artikel bescherte im abgelaufenen Geschäftsjahr der Alternate-Wave-Unternehmensgruppe Umsätze in Milliardenhöhe.

Die Gruppe ist mit Wave in der Distribution und mit Alternate im Endkundengeschäft tätig. Insbesondere Alternate konnte zulegen. Viele Verbraucher deckten sich zu Pandemiezeiten online ein. Dabei kam Alternate auch die Sortimentserweiterung zugute, die seit einigen Jahren kontinuierlich betrieben wird. Mittlerweile führt der Onlineshop auch Artikel aus den Bereichen Spielwaren, Garten, Werkzeug, Outdoor und Barbecue. So konnte im gewerblichen Umfeld die durch gestoppte oder verschobene Investitionen gebremste Nachfrage mehr als kompensiert werden.

Viertes Logistikzentrum

Trotzdem stellte die Pandemie auch Alternate und Wave vor große Herausforderungen, denn die gesamte Branche hatte mit der mangelnden Verfügbarkeit und Lieferverzögerungen zu kämpfen. Durch langjähre Lieferantenbeziehungen konnten die Auswirkungen im Rahmen gehalten werden. Zudem half ein erst im letzten Jahr fertig gestelltes, viertes Logistikzentrum. So konnte Ware besser auf Vorrat beschafft werden.

Carsten Kellmann, Geschäftsführer der Alternate-Wave-Gruppe, rechnet damit, dass das Jahr pandemiebedingt weiterhin durch viele Verfügbarkeitsengpässen und verändertem Kaufverhalten der Kunden geprägt sein wird.
Carsten Kellmann, Geschäftsführer der Alternate-Wave-Gruppe, rechnet damit, dass das Jahr pandemiebedingt weiterhin durch viele Verfügbarkeitsengpässen und verändertem Kaufverhalten der Kunden geprägt sein wird.
Foto: Alternate / Wave

Geschäftsführer Carsten Kellmann geht davon aus, dass sich die Entwicklung auch im kommenden Jubiläumsjahr fortsetzen wird, in dem Alternate den 30. Geburtstag feiert. Er rechnet damit, dass das Jahr pandemiebedingt weiterhin durch viele Verfügbarkeitsengpässen und verändertem Kaufverhalten der Kunden geprägt sein wird. Kellmann baut daher nach wie vor auf guten Support der Hersteller und auf das hohe Engagement der eigenen Belegschaft.

Lesen Sie auch:

Channel Excellence Awards 2021: Die besten Spezial-Distributoren

E-Commerce-Boom: Deutscher Onlinehandel sieht sich weiter auf Wachstumskurs

Hochwasserkatastrophen: Der Channel hilft Flutopfern

Zur Startseite