Mimecast offeriert Service- und Migrationspaket

Alternative zu Symantecs Email Security.cloud

Peter Marwan lotet kontinuierlich aus, welche Chancen neue Technologien in den Bereichen IT-Security, Cloud, Netzwerk und Rechenzentren dem ITK-Channel bieten. Themen rund um Einhaltung von Richtlinien und Gesetzen bei der Nutzung der neuen Angebote durch Reseller oder Kunden greift er ebenfalls gerne auf. Da durch die Entwicklung der vergangenen Jahre lukrative Nischen für europäische Anbieter entstanden sind, die im IT-Channel noch wenig bekannt sind, gilt ihnen ein besonderes Augenmerk.
Nach der Übernahme der Business-Sparte von Symantec durch Broadcom ist die Zukunft vieler Produktreihen ungewiss. Mimecast wirbt derzeit für den Umstieg von Symantec Email Security.cloud (früher MessageLabs) auf sein Angebot.
Klappt der Verkauf der Business-Sparte von Symantec an Broadcom, rechnen Beobachter und Kunden mit einer Fokussierung auf einige wenige Produktbereiche.
Klappt der Verkauf der Business-Sparte von Symantec an Broadcom, rechnen Beobachter und Kunden mit einer Fokussierung auf einige wenige Produktbereiche.
Foto: Gil C - shutterstock.com

Nach einigem Hin und Her hat Symantec seine Business-Sparte und seine Marke Anfang August 2019 doch an Broadcom verkauft. Das Consumer-Geschäft unter der Marke "Norton" soll unabhängig bleiben und ausgebaut werden. Vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Behörden soll der 10,7-Milliarden-Dollar-Deal noch 2019 abgeschlossen werden.

Finanzanalysten gehen davon aus, dass Broadcom sich ähnlich wie nach der Übernahme von CA Technologies im Sommer 2018 darauf konzentrieren wird, die Profitabilität des gekauften Unternehmens zu erhöhen. Dazu müssten dann weniger gewinnträchtige Produktreihen und Dienste eingestellt werden. Zuletzt erwirtschaftete Symantec in seiner Business-Sparte den Analysten zufolge eine Marge zwischen 15 und 20 Prozent, Ziel von Broadcom seien aber sicher 45 oder sogar 60 Prozent - ansonsten hätte sich die teure Übernahme nicht gelohnt.

Lesetipp: Mimecast stellt Stefan Thiel als Channel Director CE vor

Die dafür notwendigen Streichungen werfen jetzt schon ihre Schatten voraus. Viele Kunden rechnen offenbar nicht damit, dass Symantec seinen gehosteten E-Mail-Security-Dienst "Email Security.cloud", der auf den Angeboten des 2008 übernommenen Unternehmens MessageLabs basiert, langfristig weiter entwickeln und anbieten wird.

Zum Beispiel berichtet Mitbewerber Mimecast von inzwischen bereits 3.800 Kunden, die sich zu einem Umstieg entschlossen haben. Der Anbieter sieht aber noch weitaus größeres Potenzial und will für bisherige Symantec-Kunden den Wechsel mit einem speziellen Migrationspaket noch attraktiver gestalten. In dessen Rahmen nimmt Mimecast auch eine kostenlose Bewertung der E-Mail-Sicherheitsrisiken vor. Damit will der Newcomer Symantec-Kunden zusätzlich von den jetzt schon existierenden Beschränkungen ihres E-Mail-Sicherheitssystems überzeugen.

Auch interessant: Mimecast mit Foodtruck-Tour bei Resellern

"Wir sprechen gerne mit Kunden, die besorgt darüber sind, dass ihr Anbieter für E-Mail-Sicherheit eine Senkung der Ausgaben um mehr als eine Milliarde US-Dollar ankündigt, was sich auf die Forschung und Entwicklung genauso auswirken wird wie auf den Vertrieb und Support", erklärt Neil Senior, Vice President of Global Customer Success bei Mimecast.

Thomas Hoffmann, bisher Country Director bei Symantec, ist zu Beyond Trust, einem Anbieter von Privileged Access Management gewechselt.
Thomas Hoffmann, bisher Country Director bei Symantec, ist zu Beyond Trust, einem Anbieter von Privileged Access Management gewechselt.
Foto: Symantec

Das Migrationsangebot von Mimecast für Symantec-Kunden gilt zunächst bis zum 30. November 2019. Bis dahin erhalten Unternehmen mit 500 oder mehr Einzelarbeitsplatzlizenzen 18 Monate Mimecast-Dienstleistungen zum Preis von zwölf Monaten, Unternehmen mit weniger als 500 Einzelarbeitsplatzlizenzen zahlen für 15 Monate den sonst für zwölf Monate üblichen Preis.

Thomas Hoffmann hat Symantec verlassen

In Deutschland hat aktuell der bisherige Country Director Thomas Hoffmann Symantec verlassen. Er ist nun Regional Vice President, Central and Eastern Europe, bei Beyond Trust, einem Anbieter von Privileged Access Management. Der Anbieter legt seinen Schwerpunkt auf den kontrollierten Zugriff auf "privilegierte" Benutzerkonten aus der Ferne, bei Fernwartung und auf eine Plattform zur Durchsetzung von Least-Privilege-Strategien auf Endgeräten. Hoffmann kam im April 2017 durch die Übernahme von Blue Coat zu Symantec.

Das könnte Sie auch interessieren: Symantec auf der it-sa 2018