Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Wegen der Preisauflagen für Händler

Amazon gerät ins Visier des Kartellamts

20.02.2013
Das Bundeskartellamt prüft die Rechtmäßigkeit von Preisauflagen für Händler, die Waren via Amazon anbieten. Dazu würden 2.400 Händler über das Internet befragt, teilte das Kartellamtmit. Es geht dabei um die sogenannte Preisparitätsklausel bei de, E-Commerce-Anbieter: Händler, die die Plattform nutzen, dürften ihre Produkte nicht an anderer Stelle im Internet etwa bei Ebay billiger anbieten, so das Kartellamt. Möglicherweise verstoße die Klausel gegen das allgemeine Kartellverbot, sagte Kartellamtschef Andreas Mundt laut einer Mitteilung. Das Unternehmen nahm auf Nachfrage keine Stellung.

Das Bundeskartellamt prüft die Rechtmäßigkeit von Preisauflagen für Händler, die via Amazon-Marktplatz Waren anbieten. Dazu würden 2.400 Händler über das Internet befragt, teilte das Kartellamtmit. Es geht dabei um die sogenannte Preisparitätsklausel bei dem E-Commerce-Anbieter: Händler, die die Plattform nutzen, dürften ihre Produkte nicht an anderer Stelle im Internet,etwa bei eBay, billiger anbieten, so das Kartellamt. Möglicherweise verstoße die Klausel gegen das allgemeine Kartellverbot, sagte Kartellamtschef Andreas Mundt laut einer Mitteilung. Auf Nachfrage von dpa nahm Amazon keine Stellung.

Die Untersuchung habe mit der aktuellen Diskussion über die Behandlung von Leiharbeitern bei Amazon nichts zu tun, versicherte ein Kartellamtssprecher. Dies sei ein zufälliges Zusammentreffen. Vertragsklauseln wie bei Amazon seien ein typisches Phänomen bei Internet-Plattformen, das rechtlich komplizierte Fragen aufwerfe. Vordergründig dienten die Klauseln niedrigen Preisen und damit dem Verbraucher. Dennoch stelle sich die Frage, ob damit nicht der Wettbewerb zwischen verschiedenen Internet-Plattformen abgewürgt werde.

Bei der Prüfung droht Amazon laut dem Sprecher keine Strafe. Die Behörde agiere hier im Verwaltungsverfahren. Falls sich eine rechtlich bedenkliche Praxis abzeichne, werde das Kartellamt auf eine Änderung der Vertragsbedingungen drängen. (dpa/rw)