Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Strategie für Lebensmittel

Amazon will neue Supermarktkette starten

04.03.2019
Amazon will auch im stationären Ladengeschäft Fuß fassen. Nach Geschäften ohne Kassen und dem Erwerb der Whole-Foods-Biomärkte plant der Online-Riese laut einem Medienbericht den nächsten Schritt.
Amazon plant die Eröffnung von Supermärkten in den USA.
Amazon plant die Eröffnung von Supermärkten in den USA.
Foto: Jonathan Weiss - shutterstock.com

Der Onlinehandelsgigant Amazon will nach einem Zeitungsbericht Dutzende neue Supermärkte in mehreren US-Großstädten eröffnen. Die erste Filiale solle bereits Ende des Jahres in der Westküstenmetropole Los Angeles starten, schrieb das "Wall Street Journal" unter Berufung auf informierte Personen.

Für zwei weitere Geschäfte, die Anfang kommenden Jahres an den Start gehen sollen, seien bereits Mietverträge unterzeichnet worden. Weitere Städte könnten San Francisco, Seattle, Philadelphia und die US-Hauptstadt Washington sein. Der Konzern erwäge auch den Kauf lokaler Supermarktketten, die jeweils rund ein Dutzend Geschäfte betreiben. Eine Stellungnahme von Amazon gab es zunächst nicht.

In den vergangenen Jahren war in Medienberichten auch schon von Überlegungen des Unternehmens zu lesen, hunderte Geschäfte in den USA zu eröffnen.

Nicht der erste Vorstoß in den Lebensmittelbereich

Der Konzern von Tech-Unternehmer Jeff Bezos hatte bereits die Biosupermarktkette Whole Foods übernommen, die neuen Läden sollen dem Bericht zufolge aber nicht unter dieser Marke entstehen und andere, günstigere Produkte anbieten. Whole Foods gilt eher als ein Anbieter hochpreisiger Lebensmittel und hat grundsätzlich keine Artikel mit künstlichen Aromen, Konservierungsmitteln oder Süßstoffen im Sortiment. Noch unklar sei, ob die neue Kette unter Amazons eigenem Markennamen laufen könnte, hieß es.

Der Konzern betreibt mehrere innovative Läden unter dem Namen "Amazon Go", die ohne Kassen ausgekommen - Kameras und andere Sensoren erkennen, welche Artikel Kunden aus dem Regeln nehmen und einstecken. Das System funktioniert, Amazon setzt es bisher aber auf kleineren Ladenflächen ein. Das Unternehmen experimentiert bei Whole Foods auch mit Sonderangeboten für Nutzer seines kostenpflichtigen Abo-Dienstes Prime, der bisher vor allem online Vorteile bietet. (dpa/mz)