Machtfaktor Big Data

"Analyse-Tools entscheiden über Gewinner und Verlierer"

13.11.2012
Weshalb die Lösung des Big-Data-Problems für Unternehmen zur Überlebensfrage werden könnte, und welche Rolle damit auf die Systemhäuser zukommt, erläutert Dinko Eror, Senior Director Global Services Lead bei EMC Deutschland GmbH im Interview mit ChannelPartner.
Dinko Eror, Senior Director Global Services Lead bei EMC Deutschland
Dinko Eror, Senior Director Global Services Lead bei EMC Deutschland
Foto: EMC

In Deutschland werden laut Studien der Experton Group in 2012 rund 350 Millionen Euro für Big Data investiert, Tendenz steigend. Kein Wunder, denn den Erhebungen von IDC zufolge wird das Datenvolumen: von 0,8 Zettabyte im Jahr 2009 bis zum Jahr 2020 auf 35 Zettabyte anwachsen. Was diese Entwicklung für Unternehmen und Vertriebspartner konkret bedeutet, skizziert Dinko Eror, Senior Director Global Services Lead bei EMC Deutschland, im Interview mit ChannelPartner.

CP: Welche Herausforderungen kommen angesichts des massiven Datenwachstums auf die Unternehmen hierzulande zu?

Dinko Eror: Neue Big Data Analyse-Tools werden in den nächsten fünf Jahren über Gewinner und Verlierer entscheiden. Big Data verändert grundlegend, wie Daten genutzt werden, um neuen Erkenntnisse zu gewinnen. Die Herausforderung liegt für Unternehmen darin, die Daten für die Analyse zugänglich zu machen und auch externe Daten hinzuziehen zu können, um die Informationen entsprechend zu nutzen. Denn Big Data bedeutet vor allem die sinnvolle Kombination von Daten, um daraus Muster zu erkennen, die Antworten auf bestimmte Fragestellungen liefern.

CP: Welche konkreten Chancen ergeben sich daraus für die Vertriebspartner?

Eror: Die dominante Storage-Umgebung für Big Data ist scale-out. Hinzu kommen die entsprechenden Analyse-Tools. Partner, die ihren Kunden neben der passenden Storage-Umgebung auch die Analyse-Tools anbieten können und darüber hinaus die entsprechende Beratung liefern können von den Chancen profitieren. Laut einer Befragung, die wir im Sommer durchgeführt haben, planen 56 Prozent der Organisationen, sich in Kürze mit Analyse-Tools zu befassen. Sechs Prozent nutzen Big Data Analyse-Tools bereits. Nur 13 Prozent setzen bis jetzt keine Big Data-Analyse-Tools ein. Der Markt und der Bedarf ist also vorhanden.

CP: Welche Voraussetzungen müssen Systemhäuser IT-Consultants, Reseller und Integratoren mitbringen, um diese Chancen zu nutzen und ihren Kunden bei der Bewältigung dieser Herausforderungen zu helfen?

Eror: Als Partner ist es im heutigen Kundenumfeld wichtig, komplette Lösungen für die Business-Anwendungen der Endkunden zu bieten. Unsere Partner müssen neben den reinen Infrastruktur-Themen in der Lage sein, die business-analytischen Themen mit aufzunehmen, nur so können in Echtzeit Kundenanforderungen bezogen und auf vorhandene Daten umgesetzt werden.
Setzt also ein Partner die komplette EMC-Lösung in Verbindung mit den Business-Anforderungen ein, wird er im Bereich Big Data einen Wettbewerbsvorteil erlangen können. Auch wenn die Anforderungen an Storage steigen, wird eine Umsatzsteigerung nur durch eine rundum Lösung zu realisieren sein.

CP: Welche Konzepte und Lösungen erlauben es, diese großen Datenvolumen intelligent zu nutzen?

Eror: Die Lösung ist einer Analysestruktur auf Basis einer MPP-Architektur (Massive Parallel Processing) zu finden. Diese Voraussetzung bietet die EMC Greenplum Unified Analytics Platform (UAP). Sie ermöglicht die gleichzeitige Auswertung von strukturierten und unstrukturierten Daten und verbindet drei Greenplum-Produkte in einer Lösung: Die EMC Greenplum Datenbank für strukturierte Daten, die Hadoop-Lösung EMC Greenplum HD für die Analyse und Verarbeitung unstrukturierter Daten sowie EMC Greenplum Chorus als Produktivitätsplattform und integriertes soziales Netzwerk für Data Science Teams. Zum Speichern großer Datenbestände bietet EMC die Scale-Out Storage-Architektur Isilon. EMC Atmos wurde für das Management großer Datenmengen in der Cloud entwickelt. Die flexible, Cloud-basierte Architektur ermöglicht die Skalierung über verschiedene Standorte hinweg.

CP: Welche Folgen ergeben sich daraus für die Datensicherung (Backup, Disaster Recovery etc) in den zunehmend virtualisierten IT-Landschaften?

Eror: Herkömmliche Deduplizierungs-Ansätze aus der traditionellen Unternehmens IT sind nicht vorbehaltlos geeignet. EMC bietet hier mit der Data Domain Reihe eine passende Lösung, die auch für Datenmengen im Petabyte-Bereich geeignet ist. Das High-Speed-Inline-Deduplizierungssystem DataDomain DD 900 reduziert den für das Backup benötigen Speicherplatz bis auf das dreißigfache. Damit können auch große Datenmengen im vorhergesehenen Backup-Zeitraum gesichert werden und sind vor Ausfällen geschützt.


(rb)