Internationaler e-Commerce

Andere Länder, andere Bezahlarten

Tobias Schreyer ist Mitgründer und Chief Commercial Officer des auf internationale elektronische Bezahlprozesse spezialisierten Lösungsanbieters PPRO Group. Bereits während seines Studiums gründete er 1995 in München den Internet Service Provider GEDIK GmbH, 2006 folgte die Transact Network Ltd. mit Sitz in Gibraltar. Weitere Stationen seiner Karriere waren die WireCard AG, wo er als Vice President Business Development and Sales tätig war sowie Bay Management Ltd., wo er die Position Director of Payments innehatte.
Die ganze Welt shoppt im Internet. Wie Käufer aus verschiedenen Ländern ihre Einkäufe bezahlen, variiert jedoch stark.

Der Einkauf im Internet wird von den meisten Menschen sehr geschätzt. Es gibt nichts, was es online nicht zu kaufen gibt. Die Möglichkeiten der Bezahlung sind dabei schier unbegrenzt – die einzige Bezahlart, die im E-Commerce nicht wirklich funktioniert, ist die Barzahlung. Je nach Land entscheiden sich die Kunden von Online-Shops für unterschiedliche Arten, ihre Ausgaben zu begleichen.

Payment-Trends im eCommerce

Ein Überblick über die wichtigsten Eckdaten zur weltweiten Bezahlung im E-Commerce zeigt deutlich, wie groß die Unterschiede von Land zu Land sind. Global rangiert nach wie vor die Karte – Kredit-, Charge- und Debitkarten zusammengefasst – mit etwas über 50 Prozent auf Platz eins der beliebtesten bargeldlosen Zahlungsmittel.

Wie nicht anders zu erwarten, liegt die Kartenverwendung in Nordamerika mit 67 Prozent deutlich über dem weltweiten Durchschnitt, gefolgt von Lateinamerika (52 %), den EMEA-Staaten (49 %) und dem asiatisch-pazifischen Raum (40 %). Wenn auch Karten nach wie vor die Bezahlmethode Nummer eins im Online-Handel sind, nimmt ihre Marktdurchdringung nach und nach zugunsten anderer, alternativer Zahlarten ab.

So ist eine steigende Akzeptanz von E-Wallets, also dem virtuellen Geldbeutel, auszumachen. Mit 34 Prozent Anteil liegt die praktische elektronische Geldbörse im asiatisch-pazifischen Raum nur knapp hinter den Karten. Aber auch im EMEA-Wirtschaftsraum (20 %) und in Nordamerika (14 %) sind E-Wallets auf dem Vormarsch.

Im internationalen Vergleich belegen Karten nach wie vor Platz eins der beliebtesten Bezahlmethoden.
Im internationalen Vergleich belegen Karten nach wie vor Platz eins der beliebtesten Bezahlmethoden.
Foto: PPRO Group

Sieger nach Punkten: Karten und Überweisungen

Global und regional findet sich die Bezahlung via Überweisung auf Platz drei der beliebtesten Zahlarten. Weltweit werden etwa 11 Prozent aller Online-Käufe per Überweisung bezahlt. Dieser Anteil wird sich in den kommenden fünf Jahren nur unwesentlich verändern, mit einer leichten Tendenz nach oben. Im weltweiten Vergleich ist die Überweisung in der EMEA-Region mit einem Anteil von rund 17 Prozent am beliebtesten, gefolgt von Asien-Pazifik (11 %), Lateinamerika (9 %) und Nordamerika (7 %) (Quelle: Worldpay "Global Payments Report 2015").

Gegenläufiger Trend bei den Bezahlarten

Einzig Lateinamerika entspricht nicht diesem globalen Muster: Zwar rangieren Karten und Banküberweisung auch hier auf Platz eins (52 %) und drei (9 %), Platz zwei belegen anstelle von E-Wallets jedoch Cash-basierte Bezahlmethoden mit einem Anteil von 16 Prozent. Dabei bestellt ein Kunde Waren online und bezahlt den jeweiligen Betrag zu einem späteren Zeitpunkt vor Ort: in Bank- oder Postfilialen, in Supermärkten oder an Geldautomaten.

Ein Grund für die Beliebtheit dieser Bezahlart ist die sehr niedrige Bankkontendichte in Südamerika. Zum Beispiel verfügt in Brasilien, dem mit Abstand am weitesten entwickelten E-Commerce-Markt Lateinamerikas, über die Hälfte aller Einwohner nicht über ein eigenes Bankkonto (Quelle: Worldbank). Deshalb ist hier Boleto Bancário (portugiesisch für "Banktticket") äußerst beliebt, ein lokales Cash-basiertes Bezahlverfahren.

Fazit: Payment-Branche im Wandel

Die Payment-Branche ist im Wandel. Und auch wenn es voraussichtlich noch einige Zeit dauern wird, bis Bargeld und Plastikkarten nur noch im Museum zu finden sind, können bereits heute die globalen E-Commerce-Entwicklungen als Indikator für die sich verändernden Strukturen hin zu einer neuen und technologisch ausgereifteren Payment-Landschaft gewertet werden, die sich irgendwann auch jenseits des Internethandels etablieren wird. (haf)