Als Nachfolger von Michael Rudrich

Andreas Riepen leitet für Riverbed die DACH-Region

Peter Marwan lotet kontinuierlich aus, welche Chancen neue Technologien in den Bereichen IT-Security, Cloud, Netzwerk und Rechenzentren dem ITK-Channel bieten. Themen rund um Einhaltung von Richtlinien und Gesetzen bei der Nutzung der neuen Angebote durch Reseller oder Kunden greift er ebenfalls gerne auf. Da durch die Entwicklung der vergangenen Jahre lukrative Nischen für europäische Anbieter entstanden sind, die im IT-Channel noch wenig bekannt sind, gilt ihnen ein besonderes Augenmerk.
Riepen bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung im Vertrieb von Netzwerk- und IT-Security-Produkten mit. Zuletzt war er Regional VP DACH F5 Networks. Neu besetzt oder organisiert werden muss nach dem Weggang von Dieter Klose noch die Leitung des Riverbed-Channels in der Region.
Andreas Riepen tritt als Regional Vice President Sales für die DACH-Region bei Riverbed Technology die Nachfolge von Michael Rudrich an.
Andreas Riepen tritt als Regional Vice President Sales für die DACH-Region bei Riverbed Technology die Nachfolge von Michael Rudrich an.
Foto: Riverbed Technology

Riverbed Technology hat Andreas Riepen zum Regional Vice President Sales für Deutschland, Österreich und die Schweiz (DACH) ernannt. Er folgt damit auf Michael Rudrich, der diese Position in den vergangenen fünf Jahren innehatte. Riepen berichtet an Elie Dib, Senior Vice President Sales, Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA). Noch offen ist die Nachfolge von Dieter Klose, der schon 2016 zu dem Hersteller kam und nach diversen Führungspositionen im indirekten Vertrieb Anfang 2018 die Position als Regional Channel Sales Director für Deutschland, Österreich und die Schweiz (DACH) übernahm. Klose wechselte im April zu Lenovo in die Position des Director Data Center Group One Services EMEA.

Riverbed-Neuzugang Riepen kann auf mehr als 20 Jahre Vertriebs- und Führungserfahrung in IT-Firmen im deutschsprachigen Raum zurückgreifen. Zuletzt war er als Regional VP DACH bei F5 Networks. Davor hatte er leitende Managementpositionen bei Ruckus Wireless beziehungsweise nach der Übernahme des WLAN-Spezialisten durch Brocade Networks dann dort, bei Alcatel Lucent und dessen Käufer Nokia, bei Juniper Networks, dem OIT-Dienstleister Logicalis und bei Netsize inne. Seine Karriere im Vertrieb begann Riepen bei Softlab und wechselte von dort zunächst zu Cisco Systems.

Michael Rudrich (früher unter anderem bei Websense und Ciphertrust) hat nach fünf Jahren bei Riverbed Technology das Unternehmen verlassen.
Michael Rudrich (früher unter anderem bei Websense und Ciphertrust) hat nach fünf Jahren bei Riverbed Technology das Unternehmen verlassen.
Foto: Riverbed Technology

"Unternehmen reagieren weltweit auf die aktuelle Pandemie. Hier sehen wir beträchtliche Chancen, da Organisationen Lösungen zur Optimierung und vollständigen Transparenz der Netzwerk- und Anwendungsleistung implementieren, mit denen sie das Arbeiten von unterwegs, im Homeoffice oder im Büro unterstützen", erklärt Riverbeds europäischer Vertriebsleiter Dib.

Mehr zum Thema: Riverbed verknüpft SD-WAN und WLAN

Andreas Riepen, ergänzt: "Bei der Modernisierung von IT-Architekturen für Digital- und Cloud-Anwendungen ist es enorm wichtig, dass wir die Zusammenarbeit mit unseren treuen Kunden vertiefen. So bieten wir ihnen außergewöhnliche Netzwerkleistung und Visibilität für jede Anwendung, damit ihre Mitarbeiter jederzeit und überall produktiv arbeiten können. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Team und unserer Partner-Community, um dieses Ziel zu erreichen."