Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Zukunft der Smartwatch

Apple Watch Series 5 - Was wir erwarten

22.10.2018
Von Jason Cross
Die Apple Watch Serie 4 brachte einen Generationswechsel, aber es bleibt noch viel Platz zum Wachsen. Ein Ausblick.
Apple Watch Series 5
Apple Watch Series 5
Foto: Apple

Apple scheint endlich genau herausgefunden zu haben, wofür die Apple Watch am Besten geeignet ist, und hat genau die richtige Hardware dafür gebaut. Die Apple Watch ist kein kleines Smartphone-Lite am Handgelenk, sondern konzentriert sich nun stärker auf die Aufgabe als Gesundheits- und Fitness-Accessoire, das viele schnelle und übersichtliche Informationen liefert.

Die Hardware der Series 4 ist das erste echte "Generationen-Update" seit der ursprünglichen Apple Watch, und das ist Apple großartig gelungen. Der viel schnellere Prozessor sorgt für sofortige, reibungslose und präzise Interaktionen. Die verbesserten Sensoren haben die Art der Akkuratesse und Reichweite, um alle Arten von neuen Gesundheits- und Fitnesstracking zu ermöglichen. Das größere, höher auflösende Display kann mehr Komplikationen anzeigen und macht Texte und Symbole besser lesbar. Und das verbesserte Mikrofon und die verbesserten Lautsprecher machen Sprachinteraktion wirklich nützlich.

Ich denke, wir können davon ausgehen, dass Apple im nächsten Jahr die Series 5 einführen wird und dass es viel zu früh ist, um eine weitere Generalüberholung zu erwarten. Neue Generationen von Bewegungssensoren und optischen Herzfrequenzsensoren kommen nicht so schnell, und es ergibt keinen Sinn, die Displaygröße und Auflösung so schnell zu ändern.

Wohin kann sich die Apple Watch aber von hier aus noch weiter entwickeln? Ich kenne Apples Pläne nicht, aber ich hätte da so einige Ideen.....

Ich hoffe, dass der künftige S5-Chip null Prozent schneller sein wird als der aktuelle Prozessor S4. Die Geschwindigkeitsverbesserung in der Series 4 ist enorm und hat endlich die magische Schwelle erreicht, an der sich das Antippen, Durchsuchen, Scrollen und Öffnen von Anwendungen unmittelbar anfühlt. Apple sollte sich bei seinen Bemühungen für den nächsten Prozessor zu 100 Prozent darauf konzentrieren, die gleiche Leistung bei geringerem Stromverbrauch zu erreichen.

Dewr S4 ist so schnell, dass der S5 nicht schneller sein muss. Es muss nur länger halten.
Dewr S4 ist so schnell, dass der S5 nicht schneller sein muss. Es muss nur länger halten.
Foto: Apple

Das ultimative Ziel? Eine intelligente Armbanduhr, die wie die Series 4 funktioniert und eine einwöchige Akkulaufzeit hat. Es mag ein paar Generationen dauern, bis es soweit ist, aber jeder Schritt dorthin wäre eine sinnvolle Verbesserung. Wenn Apple in den nächsten drei Jahren beispielsweise die Akkulaufzeit um 50 Prozent pro Jahr verlängern könnte, würde jeder Sprung alle neuen Szenarien für den Einsatz von Uhren ermöglichen. Es wäre für das Gesamterlebnis wirkungsvoller als eine höhere Leistung.

Neue, energiesparende Display-Technologie

Es braucht mehr als nur eine clevere Prozessorentechnik, um die Akkulaufzeit von "den ganzen Tag" auf "die ganze Woche" zu verkürzen. Apple muss den Stromverbrauch des Displays drastisch senken, ohne die schönen echten Schwarztöne des aktuellen OLED-Displays oder die Helligkeit von 1.000 Nits zu beeinträchtigen, die das Lesen im Freien erleichtert. Die Series 4 hat bereits die Umstellung auf LTPO (Niedertemperatur-Polykristallines Oxid) vorgenommen, um den Stromverbrauch von OLEDs zu senken, so dass weitere dramatische Veränderungen erforderlich sind, um große Verbesserungen zu erzielen. Die Ausarbeitung einer Möglichkeit, die Aktualisierungsrate des Bildschirms dynamisch anzupassen, könnte helfen, aber um einen wirklich großen Schub zu erhalten, muss Apple auf eine neuartige Display-Technologie umsteigen.

Micro-LED-Displays wären dünner, heller und wesentlich energieeffizienter als OLED.
Micro-LED-Displays wären dünner, heller und wesentlich energieeffizienter als OLED.
Foto: TrendForce

Plausiblen Gerüchten zufolge investiert Apple massiv in die Micro-LED-Technologie. Ein Micro-LED-Display brächte alle Vorteile von OLEDs wie das tiefe Schwarz, den großartigem Farbraum, die superschnellen Reaktionszeiten, die dünne Struktur, die hohe maximale Helligkeit – würde aber nur einen Bruchteil der Leistung brauchen. Es ist im Moment aber noch zu schwierig und zu teuer, Massenprodukte herzustellen. Die Tatsache, dass die Apple-Watch-Displays so klein sind, macht sie jedoch zum perfekten Produkt, um Micro-LEDs einzuführen und gleichzeitig die Produktion auf iPhone-ähnliche Größen und Mengen zu skalieren.

Blutzuckermessung und Ernährungsberatung

Öffnen Sie die Gesundheits-App auf Ihrem iPhone, gehen Sie zur Registerkarte Gesundheitsdaten, und Sie werden vier große, fettgedruckte Kategorien oben hervorgehoben sehen: Aktivität, Achtsamkeit, Ernährung und Schlaf.

Die Health-App legt Wert auf Ernährung und Schlaf, aber die Apple Watch ist diesbezüglich ein wenig nutzlos. Noch.
Die Health-App legt Wert auf Ernährung und Schlaf, aber die Apple Watch ist diesbezüglich ein wenig nutzlos. Noch.
Foto: Apple

Die Apple Watch hat eingebaute Funktionen für die ersten beiden Bereiche, nützt aber nicht wirklich viel für die beiden zweiten – diese Kategorien werden nur von Apps bedient, die in die Health App schreiben dürfen. Aber Apple konnte seine Mission, die Apple Watch zum ultimativen Gesundheits- und Fitnessgerät zu machen, wirklich erfüllen, indem es diese Lücken füllt.

Ein Artikel der New York Times aus dem Jahr 2017 erwähnt, dass Apple die Möglichkeit erforscht hat, eine nicht-invasive Blutzuckermessung durchzuführen. Aktuelle Methoden erfordern die Entnahme kleiner Blutproben durch Einstechen des Fingers oder das Platzieren von Sensoren unter der Haut (kalibriert mit gelegentlichen Fingerstandmessungen). Theoretisch ist es möglich, optische Sensoren und Halbleiterlaser wie die bereits bei Apple Uhren verwendeten optischen Herzfrequenzsensoren zur Blutzuckermessung zu verwenden. Möglich, aber nicht einfach; so etwas zuverlässig und genau zu erledigen, soll noch "Jahre in der Zukunft" liegen. Andererseits hat vor September kaum jemand erwartet, dass Apple ein EKG-Messgerät in die Apple Watch einbaut.

Die Blutzuckermessung ist natürlich eine große Hilfe für Diabetiker, aber ihr Nutzen geht weit darüber hinaus. Die ständige Messung des Blutzuckerspiegels könnte für jeden, der versucht, sich bewusster zu ernähren, die sportliche Leistung zu verbessern oder Gewicht zu verlieren/zuzulegen, unglaublich wichtig sein. Stellen Sie sich vor, Sie erhalten eine Benachrichtigung um 11:30 Uhr, in der Sie vorschlagen, ein kohlenhydratarmes Mittagessen zu essen, weil Ihr Blutzucker über dem Durchschnitt liegt und Sie versuchen, Gewicht zu verlieren. Oder ein Popup-Fenster eine Stunde vor dem Besuch des Fitnessstudios, das darauf hindeutet, dass Sie einen kohlenhydratreichen Snack essen sollten, um Ihren Energiespeicher aufzufüllen, weil Ihr Blutzucker ein wenig niedrig ist.

Es gibt keinen Mangel an Apps, die Ihnen zu einer besseren Ernährung verhelfen wollen, aber vor allem müssen Sie sich um die Datenerfassung und -pflege kümmern Daten – Nahrungsmittel, Gewicht, Körperfett und so weiter. Die meisten von uns können nicht viel mehr machen, als sich jeden Tag selbst zu wiegen, so dass die Abhängigkeit von einem Haufen benutzerdefinierter Daten ein echter Schwachpunkt ist. Wenn Diät-Apps transparent sehen könnten, wo aktuell Ihr Blutzuckerspiegel steht und wie er sich im Laufe des Tages und als Reaktion auf Bewegung ändert, würde dies Ernährungsüberwachung und -empfehlungen völlig verändern.

Die Blutzuckermessung dürfte aber technisch kompliziert werden – und ein medizinisches Gerät bedarf der Freigabe durch Behörden. Die Herzfrequenzmessung wirkt sich nicht so stark auf die meisten Menschen aus, aber Millionen von Diabetikern könnten ernsthafte Folgen erleiden, wenn die Daten, auf die sie sich verlassen, auch nur ein wenig ungenau sind.

Schlafüberwachung

Sie können Ihre Apple Watch bereits für die Überwachung Ihres Schlafes verwenden ( auch wenn Sie hier nur oberflächliche Analysen erhalten, Anm. d. Red.). Anwendungen wie AutoSleep und Pillow verfolgen, wie lange Sie schlafen, messen den Tiefschlaf im Vergleich zum unruhigen Schlaf und vieles mehr. Sie sind fast vollständig automatisiert, aber nicht ganz so simpel, wie es eine integrierte Apple-Lösung sein sollte. Ich stelle mir vor, dass Apple in diesem Moment zweifellos Daten von Hunderten von Freiwilligen auf der ganzen Welt sammelt, die eine Apple Watch tragen, während sie schlafen und dabei kompliziertere und ausgefeiltere Schlafverfolgungsmethoden als Vergleich verwenden. Alle diese Daten werden wahrscheinlich verwendet, um einen ausgeklügelten maschinellen Lernalgorithmus zu trainieren.

Fitbits Schlaf-Tracking ist ein Vorteil, aber wir können uns nicht vorstellen, dass Apple es lange dauern wird.
Fitbits Schlaf-Tracking ist ein Vorteil, aber wir können uns nicht vorstellen, dass Apple es lange dauern wird.
Foto: Fitbit

Ein solches Feature würde Apple mit viel PR veröffentlichen und behaupten, dass Sie als Nutzer die Schlafüberwachung nie einstellen oder konfigurieren müssen. Tragen Sie einfach im Schlaf Ihre Uhr und erhalten Sie fantastische und zuverlässige Daten direkt in der Health App. Vielleicht wird Siri Ihnen vorschlagen, früher ins Bett zu gehen, wenn Sie mal nicht genug Schlaf bekommen haben, oder die Uhr wird Sie während des leichtesten Teils Ihres Schlafzyklus am Morgen aufzuwecken.

Wenn aktuelle Apple Watches bereits über die Hardware verfügen, um all dies zu tun, was ist dann der Grund dafür, die Funktion weg zu lassen? Meine Vermutung ist, dass einer von zwei Gründen entscheidet: Entweder dauert das Testen und das Algorithmentraining einfach länger als erwartet und die Schlafverfolgung wird bei allen unseren Apple Uhren in watchOS 6 stattfinden, oder Apple wartet darauf, es exklusiv in zukünftige Hardware mit längerer Akkulaufzeit einzubauen.

Ich hatte nie ein Problem damit, meine Uhr abends für etwa 90 Minuten aufzuladen und sie dann die ganze Nacht und den ganzen Folgetag zu tragen, aber diejenigen, die mehr Outdoor-Aktivitäten bestreiten, könnten mit einem leeren Akku konfrontiert sein, bevor der Tag vorbei ist. Wenn Apple die Akkulaufzeit um nur wenige Stunden verlängern könnte, würde es wahrscheinlich ausreichen, um sicherzustellen, dass fast jeder seine Uhr den ganzen Tag und die ganze Nacht mit einer einzigen Ladung zuverlässig tragen kann.

Software wird den Weg weisen

Die wichtigsten Verbesserungen an der Apple Watch werden als watchOS-Updates kommen. Aktuelle Hardware (mindestens Series 4) ist in der Lage, die meisten dieser Updates auszuführen, aber Apple möchte neue Funktionen möglicherweise ohnehin exklusiv für zukünftige Hardware verwenden. Das wäre nicht das erste Mal.

Was noch schön wäre: Die Zifferblätter erhalten eine Art schwache, monochrome Darstellung, die immer auf dem Bildschirm zu sehen ist, so dass die Uhr nicht wie heute die meiste Zeit wie eine schwarze, unsmarte Platte am Handgelenk aussieht. Die heutigen Uhren könnten das bereits so umsetzen, aber ich wäre nicht überrascht, wenn Apple versuchen würde, die Akkulaufzeit noch deutlich zu erhöhen, bevor es eine solche Funktion hinzufügt, welche den Akku zwangsweise schneller entleert.

Individuell gestaltbare Zifferblätter wird es nie geben, aber es wäre sicherlich nicht schwer für Apple, "FaceKit"-Tools auf den Markt zu bringen, die es Entwicklern ermöglichen, ihre eigenen Zifferblätter zu entwerfen und gleichzeitig sicherzustellen, dass Komplikationen ordnungsgemäß funktionieren und Apples Design-Sensibilität nicht völlig aufgegeben wird.

Eine der am häufigsten nachgefragten Softwarefunktionen – der Android-Support – wird aber nie realisiert. Apple hat die beliebteste Uhr der Welt und es gibt immer noch Abermillionen von iPhone-Nutzern, an die man verkaufen kann.

Die Sturzerkennung ist das Ergebnis von maschinellem Lernen, vielen Tests und neuen Sensoren. Erwarten Sie viele neue und erweiterte Funktionen, die sich aus der Verwendung von ML auf großen Datensätzen ergeben.
Die Sturzerkennung ist das Ergebnis von maschinellem Lernen, vielen Tests und neuen Sensoren. Erwarten Sie viele neue und erweiterte Funktionen, die sich aus der Verwendung von ML auf großen Datensätzen ergeben.
Foto: Apple

Vor allem können wir aber erwarten, dass wichtige neue Softwarefunktionen stark auf maschinelles Lernen und KI setzen. Das Siri-Zifferblatt wurde schon in watchOS 5 viel besser, und da Siri sich über die Zeit allgemein verbessert, bringt der digitale Assistent am Handgelenk auch seinen Nutzen. Aber mehr noch, Funktionen wie die Sturzerkennung zeigen, wie viel Apple sich mit maschinellem Lernen beschäftigt. Der neue Beschleunigungssensor spielt eine Rolle, aber er trainiert einen maschinellen Lernalgorithmus für viele Ausrutscher und Stürze, der es Apple ermöglichte, sehr genaue und schwer zu täuschende Bewegungsprofile zu erstellen, um Stürze zu identifizieren. Die neue Funktion zum Verfolgen der aktuellen Schrittfrequenz beim Laufen ist ein weiteres gutes Beispiel.

Dieses allgemeine Prinzip – das maschinelle Auswerten von Sensordaten, um Aktionen zu identifizieren – dürfte Apple auf das gesamte Watch-Erlebnis erweitern. Möglicherweise könnte die Trainings-App automatisch gängige Übungen identifizieren und Wiederholungen zählen, dann einen intelligenten Algorithmus nutzen, um Ihre Herzfrequenz zu überwachen, Ihr Alter zu berücksichtigen und Sie genau wissen zu lassen, wie lange Sie zwischen den Sätzen pausieren müssen. Vielleicht könnte Apple Music eine bessere Workout-Playlist für Sie erstellen, in der Kalorienverbrauch und Bewegungsintensität berüchtigt sind, diese mit den Songs verknüpfen, die Sie dabei gehört haben, und so herausfinden, welche Songs Sie mit Energie versorgen.

Ich vermute, dass die meisten der Gründe, warum wir unsere Apple Watches lieben, in zwei Jahren mehr mit neuen, breit anwendbaren Softwarefunktionen zu tun haben werden, die sich auf immer intelligenteres maschinelles Lernen und Siri konzentrieren, und weniger mit erstaunlichen Hardware-Fortschritten zu tun haben. Es wird jedes Jahr neue Hardware geben, aber mit der möglichen Ausnahme der längeren Akkulaufzeit sind wir wahrscheinlich noch ein paar Jahre von der Art von dramatischen Hardwareverbesserungen entfernt, die wir in diesem Jahr mit der Series 4 erhalten haben. (Macwelt)