April, April!

04.12.1996
MÜNCHEN: Daß es um Kreativität und Einfallsreichtum in unserer Branche gar nicht so schlecht bestellt ist, zeigt sich immer wieder am 1. April. Vor allem die Nürnberger PR-Agentur Kaltwasser (Kunden unter anderem Kyocera und Toshiba) versucht regelmäßig, die Redaktionen auf die Leimspur zu führen. Hier die besten Aprilscherze.Druckerhersteller Kyocera kündigt eine Weltneuheit an: Der Laserdrucker AS-0104 (!) ist in der Lage, "Materialien bis zu 1.050 Gramm/qm in den Formaten A7 bis A2" zu bedrucken. Damit nicht genug: der optionale Ausfuhrschacht AP-14 (!) ermöglicht "eine transparente Lackierung der Toneroberflächen, die den bedruckten Materialien neben einem zusätzlichen Schutz auch noch einen matten Glanz verleihen". Wozu das gut sein soll? Ganz einfach: Der begabte Heimwerker kann zukünftig seinen kreativen Impulsen folgend von Teppichfliesen ("Einzelblatteinzug") bis Tapeten ("Endlospapierfunktion") alles selber graphisch gestalten. Folgerichtig erwächst dem IT-Fachhandel durch den Vertrieb des AS-0104 über Baumärkte eine ernstzunehmende Konkurrenz.

MÜNCHEN: Daß es um Kreativität und Einfallsreichtum in unserer Branche gar nicht so schlecht bestellt ist, zeigt sich immer wieder am 1. April. Vor allem die Nürnberger PR-Agentur Kaltwasser (Kunden unter anderem Kyocera und Toshiba) versucht regelmäßig, die Redaktionen auf die Leimspur zu führen. Hier die besten Aprilscherze.Druckerhersteller Kyocera kündigt eine Weltneuheit an: Der Laserdrucker AS-0104 (!) ist in der Lage, "Materialien bis zu 1.050 Gramm/qm in den Formaten A7 bis A2" zu bedrucken. Damit nicht genug: der optionale Ausfuhrschacht AP-14 (!) ermöglicht "eine transparente Lackierung der Toneroberflächen, die den bedruckten Materialien neben einem zusätzlichen Schutz auch noch einen matten Glanz verleihen". Wozu das gut sein soll? Ganz einfach: Der begabte Heimwerker kann zukünftig seinen kreativen Impulsen folgend von Teppichfliesen ("Einzelblatteinzug") bis Tapeten ("Endlospapierfunktion") alles selber graphisch gestalten. Folgerichtig erwächst dem IT-Fachhandel durch den Vertrieb des AS-0104 über Baumärkte eine ernstzunehmende Konkurrenz.

Nicht weniger beeindruckend der von Toshiba gemeldete technologische Quantensprung in Sachen Notebook-Zubehör. Dem weitverbreiteten Ärgernis des Diebstahls der praktischen Helfer wird danach in Zukunft durch die "innovative SQIZZ-Technik" ein für allemal ein Ende gesetzt.: "Über acht Sqizzer (abgel.: engl. Squid = Tintenfischchen), die auf der Oberfläche des Notebooks angebracht sind, wird ein Hochvakuum erzeugt. Berührt das Gerät mit mehr als zwei Squizzern gleichzeitig den Untergrund, so saugt es sich automatisch fest." Das solcherart mit bis zu 10 kN (Kilo Newton) pro Squizzer fixierte Notebook läßt sich nur noch per Infrarot-Fernbedienung befreien. Die einfachsten Lösungen sind halt noch immer die besten!

Faszinierende Innovationen auch von der bisher nicht als IT-Anbieter in Erscheinung getretenen Deutschen Presseagentur (dpa). Sie erklärte, jedes ihrer Faxe werde ab sofort mit einem Audiosignal verschickt, so daß der Empfänger sich das eingehende Fax gleich vom Schreibtisch aus anhören kann. Eine Simultanübersetzung in fünf Sprachen ist ebenfalls möglich. Besonders stark: Die Faxe lassen sich "mittels eines Adapters direkt auf eine Hi-Fi-Anlage durchrouten. Die erreichte Klangqualität ist hervorragend."

Ebenfalls neu am Hardwaremarkt ist Brillenkönig Fielmann. Er will noch im April mit zwei Monitoren ins Mac-Geschäft einsteigen. Das berichtete exklusiv die ComputerPartner-Schwesterzeitschrift Macwelt (Autor: A. Prill). Der Clou: Die Monitore können die Kurz- oder Weitsichtigkeit des Anwenders ausgleichen. Die Zulassung als Sehhilfe sei bei den Krankenkassen bereits beantragt. Auch denkt Deutschlands Brillenkönig über "Cross-Updates" nach, bei denen die nicht mehr benötigte Lesebrille für einen Aufpreis gegen einen Fielmann-Monitor ausgetauscht wird. Fielmann strebt einen Marktanteil im 1. Quartal '96 von zehn bis 20 Prozent bei fehlsichtigen Mac-Anwendern an.

Zur Startseite