Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

2in1-Gerät

Asus Transformer Mini T103HA im Test

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Als günstiges aber gut ausgestattetes Zweit-Notebook will sich das 2in1-Gerät Asus Transformer Mini empfehlen.
Windows-Detachable mit 128 GB Flash-Speicher im Test: Asus Transformer Mini
Windows-Detachable mit 128 GB Flash-Speicher im Test: Asus Transformer Mini
Foto: Asus

Das Asus Transformer Mini ist eine günstige Alternative zu leistungsstarken Windows-Detachables wie Surface und Co., wenn Sie von einem 2in1-Gerät in erster Linie Akkulaufzeit und geringes Gewicht fordern. Die Tablet-Notebook-Kombination von Asus bietet sich deshalb zum Beispiel als Zweit-Notebook oder für Schüler und Studenten an.

TEST-FAZIT: Asus Transformer Mini T103HA

Testergebnis (Noten)

Asus Transformer Mini T103HA

Testnote

gut ( 2,37)

Preis-Leistung

preiswert

Bedienung und Geschwindigkeit(30 %)

2,69

Mobilität (25 %)

2,39

Bildschirm (22 %)

2,52

Ausstattung (20 %)

2,31

Service (3 %)

3,21

Aufwertung

Eingabestift, Tastatur (-0,15)

Für rund 400 Euro ist das Asus Transformer Mini ein gutes Windows-Detachable: Akkulaufzeit und Bildschirmqualität fallen gut aus, auch die Ausstattung passt, nur die Rechenleistung fällt erwartungsgemäß mager aus. Auch die Tastatur überzeugt im Test nicht.

Pro

+ heller Bildschirm

+ ordentliche Akkulaufzeit

+ Eingabestift im Lieferumfang

+ USB- und HDMI-Anschluss

Contra

- unbequeme Tastatur

- mäßige Rechenleistung

Bei der grundlegenden Ausstattung fällt der Unterschied zu einem deutlichen teureren Detachable gar nicht sehr ins Auge: Der Flash-Speicher ist 128 GB groß, der Arbeitsspeicher fasst 4 GB, das WLAN arbeitet nach dem 11AC-Standard und die wichtigsten Anschlüsse wie USB 3.0, HDMI (als Micro-Buchse) oder ein Einschub für Micro-SD-Karten sind vorhanden.

Die Rechenleistung des Transformer Mini liegt allerdings sehr deutlich hinter einem 2in1 mit Core-Prozessor wie dem Microsoft Surface: Im Systemtest PC Mark 10 ist diese Geräteklasse rund fünfmal schneller als das Asus-Detachable. Fürs Internetsurfen oder Video-Telefonate reicht die Rechenkraft des Atom x5-Z8350 im Transformer Mini durchaus. Doch dort, wo höhere CPU-Leistung gefragt ist, wie bei der Fotobearbeitung oder dem Arbeiten mit umfangreichen Tabellen oder Texten, hinkt das Transformer Mini deutlich hinterher.

Das liegt auch am Flash-Speicher von Sandisk: Wie alle eMMC-Speicher in günstigen Windows-Tablets bietet er schnellere Leseraten als eine Festplatte, was vor allem beim Starten von Windows und Programmen hilft. Beim Schreiben überflügelt ihn aber selbst eine SATA-II-Platte, und auch langsame SSDs sind dem eMMC-Speicher weit voraus.

Inhalt dieses Artikels