2in1-Gerät

Asus Transformer Mini T103HA im Test

08.03.2018
Thomas Rau ist stellvertretender Chefredakteur PC-WELT Print bei IT-Media. 
Als günstiges aber gut ausgestattetes Zweit-Notebook will sich das 2in1-Gerät Asus Transformer Mini empfehlen.
Windows-Detachable mit 128 GB Flash-Speicher im Test: Asus Transformer Mini
Windows-Detachable mit 128 GB Flash-Speicher im Test: Asus Transformer Mini
Foto: Asus

Das Asus Transformer Mini ist eine günstige Alternative zu leistungsstarken Windows-Detachables wie Surface und Co., wenn Sie von einem 2in1-Gerät in erster Linie Akkulaufzeit und geringes Gewicht fordern. Die Tablet-Notebook-Kombination von Asus bietet sich deshalb zum Beispiel als Zweit-Notebook oder für Schüler und Studenten an.

TEST-FAZIT: Asus Transformer Mini T103HA

Testergebnis (Noten)

Asus Transformer Mini T103HA

Testnote

gut ( 2,37)

Preis-Leistung

preiswert

Bedienung und Geschwindigkeit(30 %)

2,69

Mobilität (25 %)

2,39

Bildschirm (22 %)

2,52

Ausstattung (20 %)

2,31

Service (3 %)

3,21

Aufwertung

Eingabestift, Tastatur (-0,15)

Für rund 400 Euro ist das Asus Transformer Mini ein gutes Windows-Detachable: Akkulaufzeit und Bildschirmqualität fallen gut aus, auch die Ausstattung passt, nur die Rechenleistung fällt erwartungsgemäß mager aus. Auch die Tastatur überzeugt im Test nicht.

Pro

+ heller Bildschirm

+ ordentliche Akkulaufzeit

+ Eingabestift im Lieferumfang

+ USB- und HDMI-Anschluss

Contra

- unbequeme Tastatur

- mäßige Rechenleistung

Bei der grundlegenden Ausstattung fällt der Unterschied zu einem deutlichen teureren Detachable gar nicht sehr ins Auge: Der Flash-Speicher ist 128 GB groß, der Arbeitsspeicher fasst 4 GB, das WLAN arbeitet nach dem 11AC-Standard und die wichtigsten Anschlüsse wie USB 3.0, HDMI (als Micro-Buchse) oder ein Einschub für Micro-SD-Karten sind vorhanden.

Die Rechenleistung des Transformer Mini liegt allerdings sehr deutlich hinter einem 2in1 mit Core-Prozessor wie dem Microsoft Surface: Im Systemtest PC Mark 10 ist diese Geräteklasse rund fünfmal schneller als das Asus-Detachable. Fürs Internetsurfen oder Video-Telefonate reicht die Rechenkraft des Atom x5-Z8350 im Transformer Mini durchaus. Doch dort, wo höhere CPU-Leistung gefragt ist, wie bei der Fotobearbeitung oder dem Arbeiten mit umfangreichen Tabellen oder Texten, hinkt das Transformer Mini deutlich hinterher.

Das liegt auch am Flash-Speicher von Sandisk: Wie alle eMMC-Speicher in günstigen Windows-Tablets bietet er schnellere Leseraten als eine Festplatte, was vor allem beim Starten von Windows und Programmen hilft. Beim Schreiben überflügelt ihn aber selbst eine SATA-II-Platte, und auch langsame SSDs sind dem eMMC-Speicher weit voraus.