B2B-Plattform

Aus Mercateo wird Unite

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Die B2B-Beschaffungsplattform Mercateo benennt sich in Unite um und firmiert künftig als Europäische Aktiengesellschaft. Damit sollen die Geschäftsbereiche des Mercateo-B2B-Marktplatzes und des Unite Netzwerkes gebündelt werden.

Die Mercateo-Gruppe bündelt ihre beiden Geschäftsbereiche, dem Mercateo B2B-Marktplatz und dem Unite Netzwerk, in der neuen Dachmarke: Unite. Zudem wird die Firmengruppe künftig als Europäische Aktiengesellschaft geführt. Bisher operierte das Unternehmen als deutsche Aktiengesellschaft. Im Zuge der Neuausrichtung übernimmt der Unternehmensgründer Sebastian Wieser als neu ernannter Vorstandsvorsitzender die Leitung der Unite Network SE.

Unternehmensgründer Sebastian Wieser ist neuer Vorstandsvorsitzender der neu formierten Unite Network SE.
Unternehmensgründer Sebastian Wieser ist neuer Vorstandsvorsitzender der neu formierten Unite Network SE.
Foto: Unite

Die strategische Bündelung der Aktivitäten unter der Marke Unite soll sich so auch in der Umstrukturierung des Vorstands widerspiegeln. Seit mehr als fünf Jahren wird das Unternehmen von Sebastian Wieser, Peter Ledermann und Bernd Schönwälder gemeinsam geleitet. Wieser übernimmt nun innerhalb des Vorstands die neue Rolle des Vorstandsvorsitzenden. "Wir haben über mehrere Jahre an unserem neuen Geschäftsmodell gearbeitet. Jetzt sind wir gefordert, auf immer dynamischere Skalierungsanforderungen zu reagieren", erklärt Wieser, der sich über das Vertrauen, ihm der Aufsichtsrat und die beiden Vorstandskollegen entgegenbringen, bedankt.

Unternehmenssitz bleibt in Leipzig

Die neue Marke Unite soll für eine B2B-Plattform stehen, mit der Unternehmen und Institutionen mehr Wert schaffen und im Sinne von "Shared Value" teilen können. Ziel ist es, dass Unternehmen besser zusammenarbeiten und von neuen Möglichkeiten der Wertschöpfung profitieren können.

Ein Mitarbeiter bringt das neue Firmenlogo an.
Ein Mitarbeiter bringt das neue Firmenlogo an.
Foto: Unite

Die skalierbare Infrastruktur von Unite soll somit zur Entwicklung belastbarer Beziehungen beitragen wodurch die Geschäftskontinuität unterstützt wird. Das stetig wachsende Ökosystem von Unite umfasst Einkäufer, Anbieter, Hersteller, Händler, Technologiepartner sowie Handelsverbände. "Der Name Unite steht für unsere große Vision einer B2B-Plattform, die auf nachhaltige Geschäftsbeziehungen ausgelegt ist", erklärt der neue Vorstandsvorsitzende. Man sei innerhalb der letzten zwei Jahrzehnte sehr stark gewachsen. "Während sich das Unite Netzwerk mit unseren Plattformlösungen entwickelt hat, sind wir über den ursprünglichen Mercateo B2B-Marktplatz hinausgewachsen. Jetzt ist die Zeit reif, das bisherige Marktplatz-Modell in die übergreifende Unite Plattform zu integrieren. So können wir unseren Mehrwert noch klarer vermitteln", erläutert Wieser.

Der Hauptsitz des Unternehmens bleibt weiterhin in Leipzig. Die jüngste internationale Tochtergesellschaft, Unite Financial Services EU AS in Estland, gehört seit Ende 2021 zum Unternehmen. Estland ist damit das 15. Land, in dem Unite tätig ist.

Lesen Sie auch:

B2B-Beschaffungsplattform auf Wachstumskurs: Mercateo überspringt die Viertelmilliarde Euro

Neuer Vertriebskanal für Großhändler und Hersteller: Online-Plattformen setzen sich auch im B2B-Bereich durch

Refurbed bekommt 54 Millionen Dollar von Investoren: Ein Marktplatz für Refurbisher

Zur Startseite