Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ein plus von neun Prozent in den ersten drei Quartalen 2017

Außenhandel mit ITK-Produkten wächst deutlich

Dr. Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Auch der ITK-Fachhandel wird immer globaler: In den den ersten drei Quartalen 2017 ist der Exportwert deutscher ITK-Produkte auf 27,5 Milliarden Euro angewachsen.

Noch stärker sind die Importe gestiegen: um elf Prozent auf 44,9 Milliarden Euro in den Monaten Januar bis September 2017. Und das Land, aus dem wir die meisten ITK-Produkte importieren, ist - wenig überraschend - China. Fast die Hälfte der Einfuhren von ITK-Equipment geht auf das Konto des Reichs der Mitte: Waren im Wert von 20,575 Milliarden Euro wurden in den ersten drei Quartalen 2017 aus China importiert.

Auch der ITK-Fachhandel wird immer globaler: In den den ersten drei Quartalen 2017 ist der Exportwert deutscher ITK-Produkte auf 27,5 Milliarden Euro angewachsen.
Auch der ITK-Fachhandel wird immer globaler: In den den ersten drei Quartalen 2017 ist der Exportwert deutscher ITK-Produkte auf 27,5 Milliarden Euro angewachsen.
Foto: Travel mania - shutterstock.com

Was Exporte deutscher ITK-Produkte ins Ausland betrifft, da stieg besonders kräftig die Nachfrage nach IT-Hardware "Made in Germany", hier gab es in den Monaten Januar und September 2017 ein Plus von 20 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2016 zu verzeichnen - was einem Warenwert von 14,1 Milliarden Euro entspricht. Der Export von TK-Produkten blieb konstant bei 10,1 Milliarden Euro, die Ausfuhr von Unterhaltungselektronik wuchs um drei Prozent auf 3,3 Milliarden Euro.

Wichtigste Abnehmer deutscher ITK-Produkte sind die europäischen Nachbarn
Wichtigste Abnehmer deutscher ITK-Produkte sind die europäischen Nachbarn
Foto: Bitkom

Wichtigste Abnehmer deutscher ITK-Produkte sind die europäischen Nachbarn. An der Spitze steht hier die Tschechische Republik mit einem Wareneinkauf im Wert von 2,32 Milliarden Euro (+51 Prozent!). Es folgen Polen (2,29 Milliarden, +21 Prozent) und das Vereinigte Königreich (2,26 Milliarden Euro, +14 Prozent). Einziger nichteuropäischer Vertreter unter den zehn wichtigsten Exportländern sind die USA mit einem Volumen von 1,44 Milliarden Euro, das sind vier Prozent mehr als in den ersten drei Quartalen 2016.

All die erwähnten Daten stammen vom Statistischen Bundesamt - aufbereitet wurden sie vom Branchenverband Bitkom. All Zahlen beziehen sich ausnahmslos auf die ersten drei Quartalen 2017.

Fast die Hälfte der Einfuhren von ITK-Equipment geht auf das Konto Chinas.
Fast die Hälfte der Einfuhren von ITK-Equipment geht auf das Konto Chinas.
Foto: Bitkom

„Das gerade vergangene Jahr hat gezeigt, welche Potenziale die Digitalisierung und damit verbundene Investitionen in digitale Technologien freisetzen können. In der ITK-Branche stehen die Zeichen bei Umsatz und Beschäftigung weiter klar auf Wachstum. Dafür ist das Auslandsgeschäft ein entscheidender Faktor", so analysiert Bitkom-Präsident Achim Berg die Daten des Statistischen Bundesamts. "Und ungeachtet des Brexit-Votums zählt das Vereinigte Königreich weiter zu unseren Top-Drei-Exportländern", da zeigt sich Berg weiterhin optimistisch.

»

Channel meets Cloud, 28. Februar 2019

Systemhäuser müssen Cloud-fähig werden, um ihren Kunden die passenden Lösungen anzubieten. Auf dem Channel meets Cloud-Kongress am 28. Februar 2019 in München zeigen Service Provider, wie das Cloud- und Managed-Service-Geschäft gelingt.
Rechtsseminar zur DSGVO