Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Performance-Trends 2017

Avast identifiziert die lahmsten Android-Apps

Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Insbesondere die von Google und Samsung auf ihren Smartphones vorinstallierten Apps sind wahre Systembremsen. Sie liegen laut einer Analyse von Avast beim Verbrauch von Akku, Speicher und Datenvolumen oft vorne.

Der Sicherheitsanbieter Avast hat sich die Mobilplattform Android vorgenommen und durch Verbrauchsanalysen von Akku, Speicherplatz und Datenvolumen jeweils die zehn Apps identifiziert, die Android-Smartphones am stärksten in den Keller ziehen. Dazu wurden laut Hersteller die "gesammelten Informationen von mehr als 3 Millionen Android-Nutzern" verwendet.

Häufig sind Apps dafür verantwortlich, wenn das Smartphone sich nicht mehr so verhält, wie es soll.
Häufig sind Apps dafür verantwortlich, wenn das Smartphone sich nicht mehr so verhält, wie es soll.
Foto: Stock-Asso - shutterstock.com

Die größten Smartphone-Bremsen

Zu den Apps, die für den höchsten Akkuverbrauch verantwortlich sind, wenn sie im Hintergrund laufen, gehören so beliebte Anwendungen wie Google Maps, WhatsApp und Facebook. Bei der direkten Nutzung saugen vor allem Netflix, Spotify, Snapchat, Samsung WatchOn sowie Video Editor am Akku.

Am meisten Speicherplatz benötigen im Hintergrund aktive Apps wie Facebook, Instagram, Amazon Kindle, Facebook Messenger sowie Google Maps, da sie unter anderem Daten, Fotos, Musik oder Bücher im lokalen Cache speichern. Bei der direkten Nutzung brauchen dagegen Spotify, Snapchat, Video Editor und PicsArt Photo Studio besonders viel Speicherplatz.

Wer immer wieder mit einem knappen Datenvolumen zu kämpfen hat, sollte sich vor Facebook, Instagram, dem Google Play Store und den Browsern Firefox und Google Chrome in acht nehmen, auch wenn sie nur im Hintergrund aktiv sind. Bei der aktiven Nutzung warnt Avast vor allem vor Netflix, Spotify und Snapchat.

Insbesondere die Apps von Google und Samsung sind nach Angaben von Avast große Speicher-, Akku- und Leistungsfresser. Das ist problematisch, weil sie auf vielen Andorid-Smartphones vorinstalliert sind. Positiv vermerkt der Sicherheitsanbieter, dass Snapchat, Facebook und Spotify immerhin stark verbessert worden seien.

"Für viele von uns ist das Smartphone das wichtigste Gerät im Alltag." Gagan Singh, SVP und GM Mobile Business bei Avast
"Für viele von uns ist das Smartphone das wichtigste Gerät im Alltag." Gagan Singh, SVP und GM Mobile Business bei Avast
Foto: Avast

"Für viele von uns ist das Smartphone das wichtigste Gerät im Alltag", sagt Gagan Singh, SVP und GM Mobile Business bei Avast. Deswegen sei es gut zu wissen, "welche unserer Lieblings-Apps, die wir regelmäßig verwenden, die größten Akku-, Daten- und Speicherfresser sind".

Mit der AVG Cleaner App können Anwender selbst herausfinden, welche Apps die meiste Leistung auf ihrem Smartphone beanspruchen. AV-Test hat Anfang des Jahres 21 Virenscanner für Android unter die Lupe genommen.