Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Neuer Chef will Partner-Ökosystem aufbauen

Avi Networks holt Guntram Alffen als Regional Director DACH

Peter Marwan lotet kontinuierlich aus, welche Chancen neue Technologien in den Bereichen IT-Security, Cloud, Netzwerk und Rechenzentren dem ITK-Channel bieten. Themen rund um Einhaltung von Richtlinien und Gesetzen bei der Nutzung der neuen Angebote durch Reseller oder Kunden greift er ebenfalls gerne auf. Da durch die Entwicklung der vergangenen Jahre lukrative Nischen für europäische Anbieter entstanden sind, die im IT-Channel noch wenig bekannt sind, gilt ihnen ein besonderes Augenmerk.
Alffen bringt insgesamt über zwanzig Jahre Vertriebserfahrung mit. Zuletzt war er Sales Manager DACH bei Netscout. Bei Avi Networks soll er das Geschäft mit Multi-Cloud Application Services voranbringen.

Guntram Alffen hat bei Avi Networks die Stelle als Regional Director DACH übernommen. Alffen wechselt von Netscout zu dem im Markt für Application Delivery Control (ADC) tätigen Unternehmen. Bei Netscout war er als Sales Manager DACH für die Vertriebsaktivitäten des Unternehmens im deutschsprachigen Raum zuständig. Davor baute Alffen als Country Manager das DACH-Team bei NetQoS auf. Weitere Stationen seiner rund zwanzigjährigen Vertriebskarriere waren das inzwischen von New Relic übernommene RD Coscale, Sciencelogic sowie Riverbed Technology.

Guntram Alffen ist nun bei Avi Networks als Regional Director DACH für die Aktivitäten des Anbieters verantwortlich.
Guntram Alffen ist nun bei Avi Networks als Regional Director DACH für die Aktivitäten des Anbieters verantwortlich.
Foto: Avi Networks

Bei Avi Networks will Alffen - erwartungsgemäß - den Marktanteil in der Region steigern. Dazu will der Manager die Sichtbarkeit im Markt erhöhen und im deutschsprachigen Raum ein Partner-Ökosystem aufbauen. "Unsere Architektur ist denen unserer Wettbewerber weit voraus und sie ist der Grund dafür, dass so viele Kunden von Legacy-Anbietern zu unserer moderneren ADC-Architektur wechseln. Ich freue mich darauf, mit einem so starken Angebot den Markt gemeinsam mit unseren Partnern anzugehen", so Alffen in einer Pressemitteilung.

Der Markt für Application Delivery Controller entwickelt sich insgesamt positiv, da sie ein wichtiger Bestandteil sind, um in zunehmend komplexen und diversifizierten Infrastrukturen der Unternehmen den Zugriff auf Anwendungen in Rechenzentren und in unterschiedlichen Cloud-Angeboten hochverfügbar zu halten und sicher zu gestalten. An den Markt geht Avi Networks mit der Plattform Avi Vantage. Sie umfasst einen Software Load Balancer, eine laut Hersteller intelligente Web Application Firewall (iWAF) und soll über ein Elastic Service Mesh dafür sorgen, dass Anwendungen schnell, skalierbar und sicher bereitgestellt werden gewährleisten.

Avi Vantage Platform und Mitbewerber im ADC-Markt

"Die Avi Vantage Platform ist einzigartig und die derzeit einzige unternehmenstaugliche Lösung mit integrierten Public-Cloud-Funktionen, die sich konsistent in allen Umgebungen einsetzen lässt. So ermöglicht sie die Verwaltung der Verfügbarkeit von Anwendungen jeder Art in allen Umgebungen," sagt Alffen.

Mit seinem Angebot steht Avi Networks im Wettbewerb zu Firmen wie Citrix, F5 Networks, das sein Angebot mit der Übernahme von NGINX soeben erst um ein API-Managementsystem verstärkt hat, oder Kemp Technologies und Radware. Grundsätzlich steht es auch in Konkurrenz zu den in die Cloud-Dienste von AWS oder die in Microsoft Azure integrierten Möglichkeiten, sieht sich denen aber durch die Anzahl der Funktionen und die Multi-Cloud-Fähigkeit überlegen. Generell argumentiert das US-amerikanische Unternehmen mit starken indischen Wurzeln mit einer 90 Prozent schnelleren Bereitstellung und nur der Hälfte der Gesamtbetriebskosten der Wettbewerbsprodukte.