Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Kompakt und schnell

Avision präsentiert Büro-Scanner AD130



Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 
Die Krefelder Niederlassung des taiwanesischen Scanner-Spezialisten stellt eine Kombination aus ADF- und Flachbettscanner für kleine Unternehmen vor.

Der Avision AD130 sei das perfekte Gerät für den produktiven Arbeitsalltag in kleinen Unternehmen mit begrenztem Budget und hoher Arbeitsauslastung, wirbt der Hersteller. Mit einer Scan-Geschwindigkeit von bis zu 30 Dokumenten bei 300 dpi pro Minute, den Features Duplex, Schwarzweiß-, Graustufen- und 24-bit Farberkennung, sollte er für den Büroalltag gerüstet sein.

Der integrierte Flachbettscanner des Avision AD130 benötigt für eine farbige DIN A4 Seite mit 300 dpi rund fünf Sekunden.
Der integrierte Flachbettscanner des Avision AD130 benötigt für eine farbige DIN A4 Seite mit 300 dpi rund fünf Sekunden.
Foto: Avision

Neben dem automatischen Dokumenteneinzug (ADF), der bis 50 Blatt Papier aufnimmt, verfügt der AD130 über eine integrierte Ultraschall-Doppelblatterkennung und kann überlange Dokumente wie etwa Faxausdrucke bis zu drei Meter Länge verarbeiten.

Einfache Bedienung

Weitere Pluspunkte setzt Avision beim Scanvorgang mit dem Button Manager: Durch das Auswählen eines Zielortes und das Drücken des Scan-Knopfes, werden Dokumente als PDF, Tif, Word oder XLS-Datei formatiert. Auch die automatische Weiterleitung der Scans in einen bestimmten Zielordner oder auf einen Cloud-Server sei problemlos, so die Krefelder.

Als weiteren Vorteil preist der Hersteller das Management bei Stapeln mit Dokumenten unterschiedlicher Größen und Gewichte an. Papier von 50 mal 50 mm bis hin zu 240 mal 356 mm und Grammaturen bis zu 127g transportiert der ADF des Scanners. Für geprägte Karten wie Krankenkassen- oder Kreditkarten ist das Flachbett zuständig. Vielversprechend ist die Funktion "Mehrfachbilder automatisch zuschneiden", welche mit einem einzigen Scan Dokumente verschiedener Größen - etwa Fotos, ID- oder Visitenkarten - gemäß ihrer Originalgröße in einzelne Dateien speichern soll.

Umfassendes Softwarepaket dabei

Der Avision AD130 arbeitet mit der CIS-Technologie, welche statt herkömmlicher Lichtquellen nun LEDs nutzt. Diese sparen neben Strom auch Platz und sorgen zudem für eine längere Lebensdauer sowie eine flache Bauart. Erweiterte TWAIN- und ISIS-Treiber stellen die Verbindung zu kompatiblen Anwendungen für die Bildbearbeitung her.

Bereits enthalten sind die Archivierungssoftware AVScan X und der Button Manager V2 aus eigenem Hause sowie ScanSoft PaperPort 14SE von Nuance. Der Avision AD130 ist ab sofort verfügbar. Der Hersteller nennt einen empfohlenen Verkaufspreis von 339 Euro inklusive Steuer.