Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Dividende wächst um zehn Prozent

Bechtle legt Finanzbericht 2018 vor



Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 
Der Neckarsulmer Systemhauskonzern sieht seinen Bericht als Zeichen der Stärke und blickt optimistisch ins Jahr 2019.
 
  • Umsatz bei 4,3 Mrd. Euro
  • EBT wächst um 18,7 Prozent
  • Ein Euro Dividende empfohlen

Die Bechtle AG hat auch im Geschäftsjahr 2018 beeindruckende Erfolge zu vermelden. Neben durchweg zweistelligen Umsatz und Ergebniszuwächsen im Vergleich zum Vorjahr haben sich nur EBT- und EBIT-Marge minimal verringert.

Die Kennzahlen der Bechtle AG für das Geschäftsjahres 2018 in der Übersicht.
Die Kennzahlen der Bechtle AG für das Geschäftsjahres 2018 in der Übersicht.

Im Detail stieg der Umsatz um 21,1 Prozent auf 4.323,3 Mio. Euro, das Vorsteuerergebnis (EBT) um 18,7 Prozent auf 193,2 Mio. Euro, was wiederum eine EBT-Marge von rund 4,5 Prozent ergibt. Zum Jahresende 2018 waren 10.005 Menschen bei Bechtle beschäftigt, Ende 2017 waren es noch 8.353. Angesichts der starken Geschäftsentwicklung schlagen Vorstand und Aufsichtsrat vor, die Dividende für das Geschäftsjahr 2018 von 0,90 auf 1,00 Euro zu erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren: Bechtles CAD-Spezialisten ausgezeichnet

Wie die AG weiter mitteilt, wurde das Umsatzwachstum von allen Regionen und Segmenten getragen, wobei das internationale Handelsgeschäft - auch durch die Akquisitionen - besonders kräftig stieg. Organisch konnte Bechtle um beeindruckende 15,8 Prozent zulegen, die zweithöchste Steigerungsrate seit 2002. Das vierte Quartal zeigte mit einem Plus von 26,4 Prozent die höchste Wachstumsrate des Geschäftsjahres.

Geplante Meilensteine realisiert

Im 35. Jahr der Unternehmensgeschichte hat Bechtle mit Inmac WStore die bisher größte Übernahme realisiert und zu deren Finanzierung ein Schuldscheindarlehen über 300 Mio. Euro platziert. Im Dezember wurde die Schwelle von 10.000 Mitarbeitern überschritten und mit der Vision 2030 einen ambitionierten Entwurf zur Zukunft des Konzerns vorgestellt.

Dr. Thomas Olemotz, Vorstandsvorsitzender der Bechtle AG, kann trotz der Übernahme von Inmac WStore „kerngesunde Finanzkennzahlen“ vorweisen.
Dr. Thomas Olemotz, Vorstandsvorsitzender der Bechtle AG, kann trotz der Übernahme von Inmac WStore „kerngesunde Finanzkennzahlen“ vorweisen.
Foto: Bechtle

E-Commerce und Systemhaus wachsen

Mit der Akquisition der französischen Inmac WStore wuchs das Segment IT-E-Commerce im Umsatz um 34,5 Prozent auf über 1,4 Mrd. Euro, organisch um 18,8 Prozent. Damit war auch das Wachstum im Ausland mit einem Plus von 46,4 Prozent besonders stark, organisch lag es bei 24,2 Prozent. Das EBIT stieg trotz der akquisitionsbedingt höheren Abschreibungen um 38,7 Prozent. Die EBIT-Marge verbesserte sich auf 4,9 Prozent.

Lesenswert: Bechtle übernimmt 350 Mitarbeiter von IBM

Im Bereich IT-Systemhaus & Managed Services steigerte Bechtle den Umsatz weitgehend organisch um 15,5 Prozent auf 2.906,3 Mio. Euro. Dies sei auf ein breites Angebot an Services für hybride Cloud- und Multi-Cloud-Konzepte, Workplace- und Datacenter-Architekturen, sowie Lösungen für Networking, Security und Anwendungen zurückzuführen. Das EBIT erhöhte sich hier um 10,1 Prozent auf 126,1 Mio. Euro, was eine EBIT-Marge von 4,3 Prozent ergibt.

Für die Verschiebung bei den Kennzahlen nennt Bechtle die Finanzierung der Akquisiton von Inmac WStore als Grund. Dennoch sei eine Eigenkapitalquote von 43,6 Prozent ein solider Wert und liegt bei einer Liquidität von zum Jahresende 250,9 Mio. Euro auf einem komfortablen Niveau. Der operative Cashflow erhöhte sich zum Bilanzstichtag auf 140,5 Mio. Euro und liegt deutlich über dem Vorjahreswert von 54,3 Mio. Euro.

Optimistischer Ausblick auf 2019

Der Vorstand blickt optimistisch auf das laufende Jahr. Bechtle hat seine Spitzenposition im europäischen IT-Markt weiter ausgebaut. Zwar hätten sich die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen seit Jahresbeginn 2019 eingetrübt, dennoch sollen Umsatz und Ergebnis erneut sehr deutlich steigen. Die EBT-Marge soll mindestens auf Vorjahresniveau liegen.

So soll 2020 Bechtles neue Unternehmenszentrale aussehen.
So soll 2020 Bechtles neue Unternehmenszentrale aussehen.
Foto: Bechtle

Lesetipp: Bechtle setzt auf das Fahrrad

"Wir registrieren zwar durchaus, dass Unsicherheit und Konjunktursorgen zugenommen haben", erklärt Dr. Thomas Olemotz, Vorstandsvorsitzender der Bechtle AG. „Der Verlauf der ersten Wochen des aktuellen Geschäftsjahres stimmt uns aber zuversichtlich, dass wir unsere ambitionierten Wachstumsziele für 2019 erreichen können. 2018 war für Bechtle ein in vielfacher Hinsicht herausragendes Jahr. Die realisierten Erfolge bilden eine tragfähige Basis für unser künftiges profitables Wachstum."

Der komplette Geschäftsbericht 2018 kann unter diesem Link abgerufen werden, der Nachhaltigkeitsbericht des Konzerns ist hier verfügbar.