Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Wenn Outlook zum Albtraum wird

Best Of: E-Mail-Pannen in Unternehmen

Florian beschäftigt sich mit vielen Themen rund um Technologie und Management. Daneben betätigt er sich auch in sozialen Netzen.
Eine E-Mail mit falschem Betreff oder Empfänger kann im Unternehmensumfeld schnell zum ausgewachsenen Super-GAU mutieren. Wir zeigen Ihnen fünf der peinlichsten Beispiele für E-Mail-Pannen in Unternehmen.

Was passiert, wenn man aus Versehen die persönlichen Daten der mächtigsten Politiker der Welt veröffentlicht? Ein Angestellter der australischen Einwanderungsbehörde hat es herausgefunden. Er versandte die persönlichen Informationen von 31 Staats- und Regierungschefs per E-Mail - leider an die falsche Person. Die Geburtsdaten, Pass- und Visanummern von Barack Obama, Angela Merkel, Vladimir Putin und anderen waren schon auf dem Weg, da fiel der Behörde auf, dass Outlook das Adressfeld automatisch ausgefüllt hatte und der Mitarbeiter einfach auf "Senden" gedrückt hatte, ohne den Fehler zu bemerken.

Eine E-Mail irrtümlich an den falschen Empfänger gesendet - speziell im Unternehmensumfeld kann das ganz schnell richtig peinlich - und folgenschwer - werden.
Eine E-Mail irrtümlich an den falschen Empfänger gesendet - speziell im Unternehmensumfeld kann das ganz schnell richtig peinlich - und folgenschwer - werden.
Foto: Sebastian Gauert - shutterstock.com

E-Mail-Fails und ihre Folgen

Zeitung und Fernsehen berichten regelmäßig von Hackern, die Daten und Passwörter gestohlen haben - dabei ist es oft der eigene Mitarbeiter, Kollege oder Angestellte, der als "Faktor Mensch" durch Unachtsamkeit und Vergesslichkeit die meisten Datenverluste zu verantworten hat. Viele dieser Vorfälle gelangen allerdings nie an die Öffentlichkeit. Ein Grund dafür: sie gelten als deutlich weniger sexy, als ein böswilliges Hacker-Genie.

Doch wie die folgende Bildergalerie beweist, können Fehler von Mitarbeitern und Angestellten ebenso schädliche und gefährliche Konsequenzen nach sich ziehen wie extern gesteuerte Cyberattacken. Die Collaboration-Experten von Intralinks zeigen Ihnen die Top 5 der peinlichsten E-Mail-Pannen in Unternehmen.