MDR Foundations

Bitdefender bietet MSPs neuen MDR-Dienst für ihre Kunden



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist im Süden von München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Mit MDR Foundations richtet sich Bitdefender an MSPs und VARs, die ihren kleineren und mittleren Firmenkunden umfangreiche Security-Dienste anbieten wollen.
"Unternehmen mit kleineren Budgets oder IT-Sicherheitsteams finden es immer herausfordernder, sich zu schützen.“ Daniel Clayton, Vice President Global Security Operations and Services bei Bitdefender
"Unternehmen mit kleineren Budgets oder IT-Sicherheitsteams finden es immer herausfordernder, sich zu schützen.“ Daniel Clayton, Vice President Global Security Operations and Services bei Bitdefender
Foto: Bitdefender

Der Sicherheitsanbieter Bitdefender baut sein Portfolio an MDR-Diensten (Managed Detection and Response) weiter aus. MDR Foundations ist ein auf monatlicher Basis buchbarer Dienst zur Erkennung und Abwehr von Angriffen. Zur Zielgruppe gehören vor allem Managed Security Provider (MSPs) sowie Value Added Reseller (VARs) und deren Kunden.

Unterstützung durch Bitdefender-SOC

Die speziell geschulten Mitarbeiter im Security Operations Center (SOC) von Bitdefender priorisieren Alarme, analysieren Gefahren und untersuchen anomales Verhalten von internen sowie externen Nutzern oder Applikationen. Außerdem empfehlen sie Abwehrmaßnahmen, die sie dann auch durchführen können. Wie die bisherigen Angebote MDR Premium sowie MDR Enterprise basiert MDR Foundations auf der von Bitdefender entwickelten Sicherheitsplattform GravityZone Business Security Enterprise. Sie umfasst auch Dienste wie Endpoint Detection and Response EDR sowie XDR.

Damit sparen MSPs und ihre Kunden nicht nur Ressourcen. Neue Bedrohungen werden nach Angaben von Bitdefender weit früher früher erkannt und abgewehrt. MDR Foundations sucht rund um die Uhr nach Gefahren wie Ransomware, Zero-Day-Angriffen oder Phishing-Attacken, die an Endpunkten, im lokalen Netzwerk oder in den vom Kunden genutzten Cloud-Umgebungen auftreten.

Das Dashboard von Bitdefender MDR Foundations zeigt unter anderem, wie viele Endpoints verwaltet werden.
Das Dashboard von Bitdefender MDR Foundations zeigt unter anderem, wie viele Endpoints verwaltet werden.
Foto: Bitdefender

Mit Hilfe von MDR Foundations sollen MSPs mit ihren Kunden zum Beispiel bei den Sicherheitsanalysen direkt zusammenarbeiten und so Gefahren besser erkennen und abwehren können. Dazu hat Bitdefender ein dediziertes MDR-Portal entwickelt, mit dem die Kunden Alarme einsehen und ihre Endpunkte verwalten können. Außerdem ist es damit möglich, Abwehrmaßnahmen durchzuführen und Bedrohungen zu eliminieren.

Neue Kunden lassen sich laut Bitdefender per automatischem Onboarding innerhalb eines einzigen Tages in MDR Foundations integrieren. Der Dienst zielt nach Aussage von Daniel Clayton, Vice President Global Security Operations and Services bei Bitdefender, auf Unternehmen mit kleineren Budgets oder IT-Sicherheitsteams, die bislang oft noch unterversorgt seien. "In diesem Segment stellen wir jetzt einen innovativen und funktionsreichen Always-On-Erkennungs- und Abwehrdienst bereit." Clayton hebt darüber hinaus auch die Skalierbarkeit des neuen MDR-Dienstes hervor.

Zur Startseite