Börsen in China brechen zum Start der Olympischen Spiele ein

08.08.2008
Schanghai (Dow Jones)--Die chinesischen Börsen sind am Freitag, dem Tag der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele in Peking, eingebrochen. Der Shanghai-Composite-Index, der sowohl die in Heimatwährung notierten A-Aktien als auch die in Fremdwährung notierten B-Aktien umfasst, sank um 4,5% auf ein 52-Wochen-Tief. Er liegt damit rund 57% unter seinem 52-Wochen-Hoch. In Shenzen brach der Marktindex sogar um 5,6% ein. Anders als im Vorfeld der Olympiade immer wieder aus dem Markt zu hören, erhielten die Börsen keinerlei Rückenwind vom Beginn der Spiele. Stattdessen dominierten Teilnehmern zufolge Sorgen vor einer konjunkturellen Verlangsamung das Geschehen.

Schanghai (Dow Jones)--Die chinesischen Börsen sind am Freitag, dem Tag der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele in Peking, eingebrochen. Der Shanghai-Composite-Index, der sowohl die in Heimatwährung notierten A-Aktien als auch die in Fremdwährung notierten B-Aktien umfasst, sank um 4,5% auf ein 52-Wochen-Tief. Er liegt damit rund 57% unter seinem 52-Wochen-Hoch. In Shenzen brach der Marktindex sogar um 5,6% ein. Anders als im Vorfeld der Olympiade immer wieder aus dem Markt zu hören, erhielten die Börsen keinerlei Rückenwind vom Beginn der Spiele. Stattdessen dominierten Teilnehmern zufolge Sorgen vor einer konjunkturellen Verlangsamung das Geschehen.

Die Aktien von Immobilienentwicklern und Stahlunternehmen gehörten zu den größten Verlieren am Berichtstag. Stark unter Druck standen auch Finanzwerte und Fluglinienpapiere. "Man hätte annehmen könne, dass Schanghai Unterstützung erhält, aber die Märkte sind sich selbst überlassen worden", sagte ein Teilnehmer von South China Brokerages. "Es gibt Spekulationen, dass Peking versuchen könnte, eine (Olympia) Rally zu starten, aber kommende Woche könnten wir genauso gut die Märkte weiter abrutschen sehen", ergänzte er.

DJG/DJN/gos

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.