Systemhausgeschäft

Brother wird Nordanex-Vertragshersteller

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Mit einer Vertragspartnerschaft haben die Systemhauskooperation Nordanex und Büromaschinenspezialist Brother ihre Zusammenarbeit vertieft. Die Kooperation gehört zu der auf Bürowaren spezialisierten Genossenschaft Soennecken.

Drucker- und Scanner-Hersteller Brother erweitert Systemhausnetzwerk. Dazu hat das japanische Unternehmen mit der zur Soennecken-Genossenschaft gehörenden Systemhauskooperation Nordanex eine Vertragspartnerschaft geschlossen.

Christoph Heggemann und Jörg Liebel (beide Brother) und Ralph Warmbold (Nordanex) freuen sich über die neue Vertragspartnerschaft.
Christoph Heggemann und Jörg Liebel (beide Brother) und Ralph Warmbold (Nordanex) freuen sich über die neue Vertragspartnerschaft.
Foto: Nordanex

Nordanex und Brother wollen mit der Partnerschaft dem wachsenden Bedarf an Print Management Lösungen Rechnung tragen. Die angeschlossenen Nordanex Systempartner sollen zukünftig von den Managed Service Angeboten, wie dem Brother Cloud MPS sowie von Pre- und Aftersales-Support Leistungen profitieren. "Die unterschiedlichen Lösungen, die speziell für verschiedene Arbeitssituationen entwickelt werden, ergänzen die Vielfalt und Attraktivität des Nordanex-Systemverbundes", freut sich Ralph Warmbold, Geschäftsführer der Nordanex.

Marken-Quiz: Warum heißt Brother eigentlich Brother?

Den Systempartnern stehen nun gesamte Brother-Produktportfolio, Verbrauchsmaterial und Services zu besonderen Bezugskonditionen zur Verfügung. Die Bestellungen werden über die offiziellen, bei Nordanex gelisteten Brother-Distributoren über das NEOS-Einkaufstool und die Nordanex-Zentralregulierung abgewickelt. Dabei greifen Vorteile wie ein durchschnittliches Zahlungsziel von 30 Tagen, gebündelte Rechnungsabwicklung oder verbesserter Bonität. Zudem können die Systemhäuser den Service einer individuellen Betreuung bei Brother in Anspruch nehmen.

Zur Startseite