Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Datenklau

BSI hatte 2018 schon Kenntnis von fünf Fällen

07.01.2019
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hatte schon im vergangenen Jahr Kenntnis von fünf Fällen im Zusammenhang mit dem massiven Online-Angriff auf Politiker und Prominente.
Dem BSI waren letztes Jahr schon fünf Datenklau-Fälle bekannt.
Dem BSI waren letztes Jahr schon fünf Datenklau-Fälle bekannt.
Foto: REDPIXEL.PL - shutterstock.com

Zunächst habe das BSI sich um einen Einzelfall "intensiv gekümmert", sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Montag in Berlin. "In vier weiteren Fällen gab es Strafanzeigen von Betroffenen." Darüber sei das BSI informiert worden. "Im Nachhinein ist jetzt klar geworden, dass diese fünf Fälle insgesamt einen Bezug zu diesem Komplex haben."

Das Amt werde über Strafanzeigen zum Beispiel wegen Computerkriminalität informiert und prüfe dann, ob es handeln müsse sagte der Sprecher. Nur bei zwei der vier weiteren Fälle sei das BSI aktiv geworden. In den anderen beiden Fällen habe die Justiz bereits ermittelt.

Das BSI ging nach eigenen Angaben im Dezember noch von einem Einzelfall aus. Damit korrigierte die Behörde Angaben ihres Chefs Arne Schönbohm, wonach man im Dezember schon mehrere Betroffene kontaktiert habe. Das Bundesinnenministerium erfuhr nach Aussage des Sprechers vom Montag erst in der Nacht vom 3. auf den 4. Januar von dem Datenklau. Dies sei korrekt, da das BSI für einen Einzelfall als Fachbehörde zuständig sei, so der Sprecher. Vieles deute darauf hin, dass die Daten "auf unterschiedliche Art und Weise erlangt worden sind, unter anderem durch unbefugte Zugriffe auf Nutzerkonten".

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wollte sich am Montagnachmittag um 14 Uhr mit Schönbohm und BKA-Chef Holger Münch über den Stand der Ermittlungen informieren lassen. Öffentliche Äußerungen seien dazu nicht geplant. "Noch stehen allerdings die Ergebnisse nicht so fest, dass wir sie an die Öffentlichkeit geben wollen." (dpa/mz)