Inklusive vorinstallierter WD-Red-Platten

Buffalo erweitert LinkStation-Serie



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Das besondere Feature der neuen Netzwerkspeicher von Buffalo sind die integrierten WD-Red-Festplatten. Der Gesamtspeicher liegt dabei zwischen 2 und 8 TByte.

Die neue LinkStation 220DR von Buffalo Technology ist bereits ab Werk mit zwei der bewährten WD-Red-Festplatten bestückt. Der japanische NAS-Hersteller verspricht sich davon eine "zuverlässig hohe Leistung". Der neue Netzspeicher ist mit 2, 4, 6 oder 8 TByte verfügbar und wird bereits vorkonfiguriert ausgeliefert. Im Kaufpreis inklusive ist eine Garantie von drei Jahren.

Buffalo LinkStation 220DR: Bereits ab Werk inklusive zweier WD-Red-Platten.
Buffalo LinkStation 220DR: Bereits ab Werk inklusive zweier WD-Red-Platten.
Foto: Buffalo

Zum Lieferumfang gehört außerdem die integrierte Private-Cloud-Lösung von Buffalo, die von überall aus per Browser oder Smartphone-App (Android und iOS) erreichbar sein soll. Dank der Technik DLNA (Digital Living Network Alliance) und Twonky Beam soll das NAS bis zu vier HD-Filme gleichzeitig ruckelfrei streamen können. DLNA verbessert die Kommunikation zwischen mehreren Geräten in einem Netzwerk. Die App Twonky Beam dient dabei als Empfänger/Sender auf einem Android-Smartphone.

Wenn das NAS per Gigabit angebunden ist, dann erreicht es laut Buffalo Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s beim Lesen und bis zu 50 MBit/s beim Schreiben. Zum Lieferumfang gehören außerdem fünf Lizenzen für NovaBackup Buffalo Edition für Windows-Systeme. MacOS-Nutzer können Time Machine zum sichern ihrer Daten verwenden.

Das Einstiegsmodell mit 2 TByte Speicher kostet 219 Euro. Das Modell mit 4 TByte kostet 259 Euro, das mit 6 TByte 289 Euro und das mit 8 TByte 359 Euro. Als Bezugsquelle für das neue NAS von Buffalo listet die Handelsvergleichsplattform ITscope everIT, ALSO, api, COS Computer und pilot auf.