Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

IoT-Schwachstellen-Scanner

Bullguard verspricht mehr Sicherheit für das Smart Home



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
An TK-Anbieter richtet sich ein von Bullguard und Dojo Labs zusammen entwickelter Schwachstellen-Scanner, mit dem sich Lücken in den Netzen der Endanwender entdecken lassen sollen.

Der IT-Security-Anbieter Bullguard bietet zusammen mit der Tochtergesellschaft Dojo Labs jetzt einen Schwachstellen-Scanner an, der die Heimnetze von Endkonsumenten und die von ihnen eingesetzten Smart-Home-Geräte auf Sicherheitslücken überprüfen soll. Die Grundlage für die neue Lösung, die sich an TK-Anbieter richtet, bildet dabei die Cloud-basierte Sicherheitsplattform DIP (Dojo Intelligent Platform).

"TK-Anbieter haben die Pflicht dafür zu sorgen, dass das rasante Wachstum des Smart-Home-Marktes nicht in einem ähnlich starken Anstieg von IoT-Cyber-Angriffen resultiert." Yossi Atias, Geschäftsführer IoT Sicherheit bei Bullguard
"TK-Anbieter haben die Pflicht dafür zu sorgen, dass das rasante Wachstum des Smart-Home-Marktes nicht in einem ähnlich starken Anstieg von IoT-Cyber-Angriffen resultiert." Yossi Atias, Geschäftsführer IoT Sicherheit bei Bullguard
Foto: Bullguard

Der etwas sperrig benannte "Dojo by Bullguard IoT Schwachstellen-Scanner" soll sich per SDK (Software Development Kit) in existierende Lösungen von TK-Anbietern integrieren lassen. Alternativ kann er laut Bullguard auch als sogenannte White-Label-Lösung unter dem Markennamen des TK-Anbieters verwendet werden. Einsetzen lässt er sich entweder on-Premise oder als Cloud-Variante.

Nach Ansicht von Yossi Atias, Geschäftsführer IoT Sicherheit bei Bullguard, haben TK-Anbieter "die Pflicht dafür zu sorgen, dass das rasante Wachstum des Smart-Home-Marktes nicht in einem ähnlich starken Anstieg von IoT-Cyber-Angriffen" endet.

Lesetipp: Wer haftet, wenn mein Kühlschrank gehackt wird?

Der Endkunde kann dann eine App auf seinem iOS- oder Android-Smartphone installieren, mit der er sein lokales Netz auf Sicherheitslücken überprüft. Neben den gefundenen Schwachstellen erstellt die App auch einen Score zwischen 1 und 10, um die aktuelle Netzwerksicherheit auf einen Blick einschätzen zu können. Ein Wert von 10 bedeutet dabei "beste Sicherheit", während eine 1 für erhebliche Probleme bei der Sicherheit steht.