Jetzt updaten

Bundesamt warnt vor Router-Lücken

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt Besitzer von D-Link-Routern vor einer Schwachstelle.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt aktuell die Bürger mit zwei technischen Sicherheitshinweisen der Risikostufe 3 und Risikostufe 4 vor Schwachstellen in WLAN-Routern des Herstellers D-Link. Die erste Schwachstelle ermögliche die Offenlegung von Informationen. Die zweite Lücke ermögliche das Ausführen von beliebigem Programmcode.

Betroffen sind eine Reihe von D-Link-Routern, wie diesem Sicherheitshinweis des Herstellers zu entnehmen ist. Für einige Modelle stehen bereits entsprechende Firmware-Updates zum Download bereit, mit denen die Lücken gestopft werden. Für andere Modelle ist die Veröffentlichung der Updates in den nächsten Tagen geplant. Wichtig dabei: Zur Schließung der Lücken müssen zwei Firmware-Updates installiert werden. Betroffen sind die D-Link-Router DIR-822 und DIR-823, die hauptsächlich bei Privatnutzern aber auch in Kleinunternehmen im Einsatz sind. Hinzu kommen einige US-Modelle.

Lesen Sie auch:
Wi-Fi 6 macht WLAN sexy
WLAN-Router für Gamer - ein Marktüberblick für Händler