Erste Systemhaus-Fusion im Neuen Jahr 2019

Cema und Syslogixx fusionieren

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Das neue Jahr 2019 beginnt wie das alte geendet hat – mit einer Systemhaus-Fusion. Es entsteht ein Unternehmen mit 260 Mitarbeitern an zehn Standorten.

Die zwei Systemhäuser Cema und Syslogixx schließen sich in der Cema-Gruppe zusammen; Ziel der Fusion ist der Ausbau von zukunftsträchtigen Geschäftsfeldern rund um Managed Services, Cloud, E-Procurement, Client Services und IT-Security.

Cema-Gründer Thomas Steckenborn: "Geht nicht … gibt´s nicht!"
Cema-Gründer Thomas Steckenborn: "Geht nicht … gibt´s nicht!"
Foto: CEMA

Syslogixx beschäftigt aktuell 50 Mitarbeiter in Nürnberg und Hannover; 2017 hat das Systemhaus zwölf Millionen Euro umgesetzt. Die Cema-Gruppe ist etwa fünf Mal so groß: 210 Mitarbeiter am zehn Standorten, Jahresumsatz über 60 Millionen Euro.

Lesetipp: Die letzte große Systemhaus-Fusion 2018

Cema-Gründer Thomas Steckenborn zeigt sich zuversichtlich, was seine Neuerwerbung betrifft: "In den Gesprächen in den vergangenen Monaten haben wir festgestellt, dass wir sehr gut zusammenpassen. Wir bedienen ähnliche Geschäftsfelder und sind beide auf mittelständische Unternehmen und öffentliche Organisationen ausgerichtet. Noch wichtiger ist: Unsere DNA in Bezug auf Unternehmens- und Führungskultur ist dieselbe." Eine weitere Übereinstimmung ist die Vertriebspartnerschaft beider Systemhäuser mit Herstellern wie Dell EMC, Microsoft, Sophos und VMware.

Syslogixx-Gründer Troy Rass: "Die Cema-Gruppe mit ihren zentralen Services wie E-Procurement, Managed Services und Cloud eröffnet uns direkt neue Wachstumsperspektiven ohne selber investieren zu müssen."
Syslogixx-Gründer Troy Rass: "Die Cema-Gruppe mit ihren zentralen Services wie E-Procurement, Managed Services und Cloud eröffnet uns direkt neue Wachstumsperspektiven ohne selber investieren zu müssen."
Foto: sysLogixx

Syslogixx-Gründer Troy Rass freut sich auf die Zusammenarbeit in dem neu zusammengesetzten Systemhaus: "Die Cema-Gruppe mit ihren zentralen Services wie E-Procurement, Managed Services und Cloud eröffnet uns direkt neue Wachstumsperspektiven ohne selber investieren zu müssen. Unsere rund 1.000 Bestandskunden profitieren von einem deutlich größeren Service-Angebot und Lösungsportfolio. Gleichzeitig stärken wir mit diesem strategischen Schritt langfristig unsere Profitabilität und Wettbewerbskraft. Gemeinsam können wir mehr erreichen."

Lesetipp: Die vorletzte große Systemhaus-Fusion 2018

So erhält Syslogixx Zugang zu Leistungen und Lösungen, die verstärkt vom Markt nachgefragt werden. Konkret sind dies digitale Beschaffung (E-Procurement), Service Desk mit einer 24x7-Bereitschaft, Managed Services und Cloud-Lösungen. Die Cema-Gruppe kann im Gegenzug die vorhandene Infrastruktur besser auslasten und eigener Einschätzung nach ihre Marktposition stärken.

»

Channel meets Cloud

Systemhäuser müssen Cloud-fähig werden, um ihren Kunden die passenden Lösungen anzubieten. Auf dem c.m.c. Kongress am 20. Februar 2020 in München zeigen Service Provider, wie das Cloud- und Managed-Service-Geschäft gelingt.
channel meets cloud cmc