Initiativen für mehr Wachstum

Check Point baut „Partner Growth Program“ aus



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist im Süden von München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Neue Rabatte, Kampagnen zur Lead-Generierung, Zertifizierungen sowie Verbesserungen bei White Space sollen den Partnern neue Wachstumschancen bringen.
"Check Point bleibt seinem hundertprozentigen Business-Channel-Modell verpflichtet." Frank Rauch, Head of Worldwide Channels bei Check Point
"Check Point bleibt seinem hundertprozentigen Business-Channel-Modell verpflichtet." Frank Rauch, Head of Worldwide Channels bei Check Point
Foto: Check Point

Der amerikanische Sicherheitsanbieter Check Point hat sein Partnerprogramm überarbeitet und um vier neue Punkte ergänzt, die für mehr Wachstum bei den Partnern sorgen sollen. Das Unternehmen nennt dies sein "Partner Growth Program". Es wurde bereits 2020 erstmals eingeführt und wird nun um die folgenden Inhalte ergänzt:

  • Zusätzliche Rabatte für die Registrierung von Verträgen und den Verkauf neuer Technologie: Partner, die Übereinkünfte mit neuen Kunden registrieren, sollen eine zusätzliche Marge von 25 Prozent erhalten. Für den Verkauf neuer Lösungen wie CloudGuard oder Harmony offeriert das Unternehmen zudem einen Extra-Rabatt in Höhe von 15 Prozent.

  • Neues Zertifizierungsprogramm für Professional Services: Ingenieure bei Partnern können sich für die Erbringung von Dienstleistungen zertifizieren lassen. Das soll dem Channel dabei helfen, "engere und langfristige Beziehungen zu Kunden aufzubauen, höherwertige Umsätze zu erzielen und sich durch einen höheren Nutzen ihrer Dienstleistung von der Konkurrenz abzusetzen".

  • Vorgefertigte Kampagnen zur Lead-Generierung: Das Programm umfasst neue skalierbare, vorgefertigte Kampagnen, die es den Partnern erleichtern sollen, bestehende Marketing-Inhalte zu übernehmen und anzupassen, um ihre Kunden besser zu erreichen. Sie sollen zudem bei der Lead-Generierung helfen und die Kundenbindung verbessern.

  • Erweitertes 'White Space'-Programm: Partner können nun Check Point die grundlegenden Details eines Kundenkontos über die White-Space-Anwendung mitteilen. Das Programm soll dann automatisch die besten Verkaufschancen für diesen Kunden identifizieren.

Ergänzend betonte Frank Rauch, Head of Worldwide Channels bei Check Point, dass das Unternehmen "seinem hundertprozentigen Business-Channel-Modell verpflichtet bleibt."

Zur Startseite