Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ifo-Studie

Chinesen kaufen oft große und schwächelnde Firmen

08.04.2019
Chinesische Investoren kaufen im Ausland größere und höher verschuldete Firmen als andere Investoren. Das ist das Ergebnis einer Studie des Münchner Ifo-Instituts, für die mehr als 70.000 Firmenübernahmen in 92 Ländern seit dem Jahr 2002 ausgewertet wurden.

Darunter waren 1.900 Firmenübernahmen durch chinesische Käufer, 171 davon waren deutsche Unternehmen. Im Durchschnitt seien die von Chinesen gekauften Firmen "sieben Mal so groß wie Firmen, die von Investoren aus anderen Ländern gekauft werden", teilte das Ifo-Institut am Montag mit. Aber die Verschuldungsquote liege um 6,5 Prozentpunkte höher und die durchschnittliche Profitabilität zum Zeitpunkt der Übernahme "nahe null, während sich andere Investoren auf Unternehmen mit positiven Erträgen konzentrieren". Meist seien diese Unternehmen billiger und ohne Bieterkämpfe zu haben.

Firmen in der Elektroindustrie sind eher bei chinesischen Privatunternehmen beliebt.
Firmen in der Elektroindustrie sind eher bei chinesischen Privatunternehmen beliebt.
Foto: samarttiw - shutterstock.com

Die Vorliebe für höher verschuldete und weniger profitable Unternehmen könne auch mit einem längerfristigen Anlagehorizont oder besseren Finanzierungsmöglichkeiten durch staatliche chinesische Banken erklärt werden. Außerdem zeige die Auswertung, "dass chinesische Staatsunternehmen die strategische Wirtschaftspolitik der Regierung in die Tat umsetzen, insbesondere die "Neue Seidenstraße" und "Made in China 2025", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Staatsunternehmen zielten auf Rohstoffe und Landwirtschaft, chinesische Privatunternehmen kauften eher Firmen in der Elektroindustrie, der Autoindustrie und im Maschinenbau. China will in zehn Schlüsselindustrien rasch weltweit führend werden. (dpa/ph)