Citrix Netscaler

Citrix und VMware legen Patentstreit bei

Peter Marwan lotet kontinuierlich aus, welche Chancen neue Technologien in den Bereichen IT-Security, Cloud, Netzwerk und Rechenzentren dem ITK-Channel bieten. Themen rund um Einhaltung von Richtlinien und Gesetzen bei der Nutzung der neuen Angebote durch Reseller oder Kunden greift er ebenfalls gerne auf. Da durch die Entwicklung der vergangenen Jahre lukrative Nischen für europäische Anbieter entstanden sind, die im IT-Channel noch wenig bekannt sind, gilt ihnen ein besonderes Augenmerk.
Die Auseinandersetzung um Patente erbte VMware im Sommer 2019 durch den Kauf von Avi Networks, einem Spezialisten für Anwendungsbereitstellung. Nun haben die beiden Virtualisierungsanbieter eine Einigung erzielt, wie sie weitere Rechtsstreitigkeiten vermeiden können.

Citrix und VMware haben ihren Rechtsstreit um Patentverletzungen außergerichtlich beigelegt. Das bestätigte Tony Gomes, Executive Vice President und Chief Legal Officer von Citrix, gegenüber US-Medien. Zu Einzelheiten des Vergleichs machte Gomes jedoch keine Angaben. Der Rechtstreit geht bis ins Jahr 2017 zurück. Damals verklagte Citrix das Startup Avi Networks. Nach dem Kauf von Avi Networks durch VMware im Sommer 2019 wurde er zwischen Citrix und VMware fortgeführt.

Citrix hat den mit Avi Networks 2017 begonnenen und durch die Übernahme des Startups durch VMware 2019 auf VMware ausgedehnten Rechtstreit jetzt beendet.
Citrix hat den mit Avi Networks 2017 begonnenen und durch die Übernahme des Startups durch VMware 2019 auf VMware ausgedehnten Rechtstreit jetzt beendet.
Foto: enzozo - shutterstock.com

Ende 2019 ließ Citrix dann jedoch durchblicken, dass es sich mit VMware leichter einigen könnte, als mit dem übernommenen, damals aggressiver auftretenden Spezialanbieter im Bereich Applikation Delivery Controler (ADC). Dessen im Mai 2019 neu angetretener Regional Director Guntram Alffen hatte zum Beispiel erklärt: "Unsere Architektur ist denen unserer Wettbewerber weit voraus und sie ist der Grund dafür, dass so viele Kunden von Legacy-Anbietern zu unserer moderneren ADC-Architektur wechseln.

Lesen Sie auch: Citrix mit neuer Channel-Chefin

Streit ging um Application Delivery Controller (ADC)

Insgesamt entwickelt sich der Markt für Application Delivery Controller positiv. Sie sind ein wichtiger Baustein, um Hochverfügbarkeit und Sicherheit in den zunehmend komplexen und diversifizierten Infrastrukturen von Unternehmen zu gewährleisten. Avi Networks bot dafür unter dem Namen Avi Vantage einen Software Load Balancer und eine Web Application Firewall an und sorgte über ein "Elastic Service Mesh" dafür, dass Anwendungen schnell, skalierbar und sicher bereitgestellt werden. Diese Funktionen wanderten nun in das SDN-Angebot (Software Defined Networking) von VMware.

Citrix hatte behauptet, in der Avi-Vantage-Plattform werde patentierte Citrix-Technologie ohne entsprechende Lizenz verwendet. Außerdem soll, dass das 2012 von ehemaligen Cisco-Führungskräften gegründete Startup "zahlreiche falsche und irreführende Aussagen" über die Netzwerkprodukte der Reihe Netscaler von Citrix verbreitet haben. In seiner Klage führte Citrix aus, Avi Networks habe mehrere Citrix-Mitarbeiter eingestellt, die "ihr Wissen über die Produkte und das geistige Eigentum von Citrix" einbrachten.

Lesetipp: VMware-Deutschland-Chef Armin Müller im Gespräch