Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ronald Wiltscheck, ChannelPartner

Cloud-ERP ist im Kommen

Dr. Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Was sehr zäh begann, entwickelt sich nun zu einer wahren Erfolgsgeschichte: ERP-Systeme, die ihr Werk komplett aus der Wolke verrichten.
Dr. Ronald Wiltscheck, Chefredakteur ChannelPartner: "Was sehr zäh begann, entwickelt sich nun zu einer wahren Erfolgsgeschichte: ERP-Systeme, die ihr Werk komplett aus der Wolke verrichten."
Dr. Ronald Wiltscheck, Chefredakteur ChannelPartner: "Was sehr zäh begann, entwickelt sich nun zu einer wahren Erfolgsgeschichte: ERP-Systeme, die ihr Werk komplett aus der Wolke verrichten."
Foto: Dr. Thomas Hafen

Gut elf Jahre sind es her, seit Deutschlands größtes Softwarehaus, SAP, eine Revolution verkündete. Am 11. September 2007 gab SAP bekannt, als erster ERP-Hersteller weltweit, betriebswirtschaftliche Software "on demand" anzubieten. Damals hieß das Ganze noch "Software as a Service" (SaaS), den Begriff "Cloud" verwendete damals kaum jemand. Und so es dauerte es dann noch fast zehn Jahre, bis "Business ByDesign", SAPs Cloud-ERP-Lösung, eine sichtbare Akzeptanz am Markt erfuhr.

Nicht alle Cloud-ERP-Anbieter konnten mit einem derartigen Durchhaltevermögen aufwarten: Softwarehersteller Myfactory kam bereits 2002 auf den Markt, musste aber schon am 13. November 2008 einen Insolvenzantrag stellen (ChannelPartner berichtete). Es gab damals einfach noch nicht die für eine breite Cloud-Akzeptanz nötige Netzwerkinfrastruktur und so richtig "Multi-Mandanten-fähig" funktionierte die Cloud-ERP-Software damals auch noch nicht wirklich.

Lesetipp: ISV-Netzwerk wächst rapide

Doch nun, im Jahre 2018 scheint es endlich so weit zu sein: ERP-Lösungen aus der Cloud werden als vollwertige Alternativen zu "on premise"-Installation wahrgenommen. Im August 2018 verkündete die wiederauferstandene Myfactory einen Umsatzsprung um 20 Prozent. Und SAP setzt mittlerweile komplett auf die Cloud: Sowohl die Konzernlösung "S/4HANA", als auch das auf die Bedürfnisse mittelständischer Kunde anpasste "Business ByDesign" und die KMU-Software "Business One" können auf Wunsch aus der Wolke bezogen werden.

Im unteren Marktsegment tummeln sich auch noch zahlreiche andere Player, beispielsweise die pfälzische SoftEngine mit ihrer Webware, die badische Haufe-Lexware-Group mit dem frisch gelaunchten "Lexbizz" sowie Sage mit ihren "Business Cloud Produkten". Und dann gibt es noch Spezialisten wie Scopevisio und viele andere mehr.

Lesetipp: Elektronischer Versand von Rechnungen aus der Cloud

Konkurrenz belebt das Geschäft und die breite Vielfalt an Anbietern begegnet einer stark wachsenden Nachfrage aus dem Markt. Deswegen müssen die Hersteller auch bei der Cloud-ERP auf den Channel setzen. Nur so können sie ihre Kunden mit den adäquaten Lösungen versorgen und ihre Wünsche nach performant arbeitenden Cloud-basierten ERP-Systemen erfüllen.