Systemhaus legt vor allem im Produktvertrieb zu

Computacenter setzt in Deutschland über zwei Milliarden-Euro um

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Im Kalenderjahr 2018 hat Computacenter in Deutschland 2,115 Milliarden Euro umgesetzt, das sind 8,3 Prozent mehr als im Kalenderjahr 2017, in dem 1,954 Milliarden Euro hier zu Lande erlöst wurden.
Reiner Louis, Sprecher der Geschäftsführung bei Computacenter in Deutschland: "Unsere Kunden modernisieren ihre IT in nahezu allen Bereichen."
Reiner Louis, Sprecher der Geschäftsführung bei Computacenter in Deutschland: "Unsere Kunden modernisieren ihre IT in nahezu allen Bereichen."
Foto: Computacener

Mit einem Umsatz von über zwei Milliarden Euro in Deutschland bereits im Jahr 2018 hat Computacenter nicht gerechnet. Das Systemhaus legte in Deutschland vor allem im Bereich "Technology Sourcing" (Vertrieb von IT-Produkten) zu - nämlich dort um fast zehn Prozent (9,9%). Aber auch das reine Service-Geschäft hat sich bei Computacenter Deutschland erfreulich entwickelt, die zugehörigen Umsätze im Jahr 2018 stiegen um 4,5 Prozent im Vergleich zu 2017. Der Gewinn vor Steuern erhöhte sich um 14,5 Prozent auf 75,6 Millionen Euro im Jahre 2018. Das entspricht einer Bruttoumsatzrendite von 3,6 Prozent in Deutschland.

Windows 10 und Cloud als Wachstumstreiber

Das Wachstum des Systemhauses im reinen Dienstleistungsgeschäft (plus 9,9 Prozent) beruht zum einen auf einer Steigerung von 8,9 Prozent im Bereich der Professional Services und zum anderen auf einem Anstieg von 2,6 Prozent im Bereich der Managed Services. Kunden fragten bei Computacenter verstärkt nach Beratungsleistungen rund um Windows 10, beim Aufbau von Cloud-Infrastrukturen und bei Netzwerk-Updates. Für das Wachstum im Technology Sourcing-Geschäft (Produktvertrieb) waren insbesondere die Lösungen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und IT-Arbeitsplatzgestaltung ("Modern Workplace") verantwortlich. Hinzu kam eine außergewöhnlich hohe Nachfrage nach Rechenzentrumsequipment ("Data Center"). Hierbei ging es vorwiegend um Auf-und Ausbau von Private- und Public-Cloud-Infrastrukturen.

Lesetipp: Die Top 25 Systemhäuser in Deutschland 2018

Reiner Louis, Sprecher der Geschäftsführung bei Computacenter in Deutschland, fasst das Jahr 2018 mit folgenden Worten zusammen: "Die Digitalisierung ist in vollem Gange und unsere Kunden modernisieren ihre IT in nahezu allen Bereichen. Das sehen wir tagtäglich und wird durch die herausragenden Ergebnisse bestätigt. Um der immer stärkeren Nachfrage bei digitalen Technologien zu begegnen, haben wir 2018 an unserem Hauptsitz Kerpen ein neues 'Integration Center' in Betrieb genommen. In diesem können wir flexibel auf sich verändernde Bedarfe eingehen und beispielsweise Rechenzentrums- oder Arbeitsplatzkomponenten ganz nach den Kundenbedürfnissen individuell konfigurieren."

Computacenter-Gruppe setzt über Milliarden Pfund um

Der Umsatz der Computacenter-Gruppe mit Niederlassungen in Großbritannien, Irland, Deutschland, Frankreich, Belgien und USA stieg 2018 um 14,2 Prozent auf 4,352 Milliarden Britische. Hierbei lag der Anteil des Bereichs Technology Sourcing (Produktvertrieb) bei 3,177 Milliarden Britischen Pfund. Damit ist das Reselling-Business für 73 Prozent der Gesamterlöse der Computacenter-Gruppe verantwortlich. Das Service-Geschäft (1,175 Milliarden Britische Pfund) trug 2018 mit 27 Prozent zum Umsatz bei. Den Gewinn vor Steuern konnte die Computacenter-Gruppe 2018 um 11,3 Prozent auf 118,2 Millionen Britische Pfund erhöhen - das entspricht einer Bruttoumsatzrendite von 2,7 Prozent in der Gruppe (Deutschland: 3,6 Prozent).