Palo Alto

HP will bis zu 9.000 Stellen streichen

04.10.2019
Der Computer- und Drucker-Hersteller HP will erneut Tausende Mitarbeiter loswerden.
HP hatte bereits in den vergangenen Jahren starke Personaleinschnitte.
HP hatte bereits in den vergangenen Jahren starke Personaleinschnitte.
Foto: Cineberg - shutterstock.com

Um den Konzern neu aufzustellen, sollen etwa 7.000 bis 9.000 Stellen wegfallen. Durch den massiven Jobabbau könnte die Anzahl der weltweit Beschäftigten des Unternehmens um über 16 Prozent sinken.

HP will damit und mit anderen Maßnahmen jährliche Einsparungen von rund einer Milliarde Dollar erreichen. Zunächst dürften die Kündigungen die Bilanz jedoch stark belasten: Bis zum Abschluss des Konzernumbaus zum Ende des Geschäftsjahres 2022 rechnet das Unternehmen mit Sonderkosten in Höhe von etwa einer Milliarde Dollar.

Ende Oktober 2019 übernimmt Enrique Lores den Chefposten bei HP Inc. Der neue Chef will den PC- und Druckerhersteller auf mehr Effizienz trimmen und Kosten einsparen. Dem Restrukturierungsprogramm könnten in den nächsten Jahren bis zu 9000 Jobs zum Opfer fallen.
Ende Oktober 2019 übernimmt Enrique Lores den Chefposten bei HP Inc. Der neue Chef will den PC- und Druckerhersteller auf mehr Effizienz trimmen und Kosten einsparen. Dem Restrukturierungsprogramm könnten in den nächsten Jahren bis zu 9000 Jobs zum Opfer fallen.
Foto: HP Inc.

HP hatte seine Mitarbeiterzahl zuletzt mit 55.000 angegeben, das war allerdings im vergangenen Jahr. Eine aktualisierte Zahl nannte der Konzern zunächst nicht. HP hat bereits in den vergangenen Jahren Sparprogramme mit starken Personaleinschnitten durchgeführt. Mitte 2018 hatte der Konzern angekündigt, dass bis Ende des Geschäftsjahres 2019 etwa 4.500 bis 5.000 Mitarbeiter entlassen werden dürften.

Dem Unternehmen machte lange Zeit der schrumpfende Markt für PCs und Drucker zu schaffen, zwischenzeitlich liefen die Geschäfte aber auch schon mal wieder deutlich besser. HP führt seit der Aufspaltung von Hewlett-Packard im Jahr 2015 das Hardware-Geschäft des Tech-Urgesteins weiter. Auch die Konzernspitze von HP befindet sich im Umbruch: Vorstandschef Dion Weisler übergibt den Top-Job zum 1. November 2019 an Enrique Lores, einen langjährigen HP-Manager. (dpa/sa)

Lesen Sie auch den zugehörgen Bericht der COMPUTERWOCHE