Gemeinsame Aktionen zur "Maker Faire"

Conrad weitet Zusammenarbeit mit Seeed Studio aus



Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".
Conrad Electronic setzt seine Strategie fort, sich als bevorzugte Anlaufstelle für Technik-Fans und Elektronikbastler ("Maker") zu positionieren. Auf der "Maker Faire" in Berlin gibt es einen koordinierten Auftritt mit der Hardwareplattform Seeed Studio.

Seeed Studio, ein in Shenzhen/China ansässiger Anbieter von Innovationsplattformen im Hardwarebereich für Maker, arbeitet beim europa- und deutschlandweiten Vertrieb bereits eng mit Conrad Electronic zusammen. Zur Anfang Oktober anstehenden "Maker Faire" in Berlin werden die beiden Unternehmen nun eine Vielzahl an gemeinsamen Aktivitäten vorstellen.

Dazu zählt ein Workshop, in dem Seeed das RePhone Kit vorstellt, das weltweit erste modulare Open Source-Telefon, das es dem Nutzer erlaubt, sein eigenes "Connected Phone" einfach selbst zu kreieren. Der Workshop wird im Hardware Lab von Conrad, das im Berliner Betahaus ansässig ist, stattfinden. Neben der Bereitstellung der Örtlichkeiten wird Conrad den Workshop bewerben, inhaltlich und auch mit Event-Marketing unterstützen. Mehr Informationen zum Workshop gibt es hier.

In der Berliner Conrad-Filiale in der Kleiststraße wird es zur Maker Faire ein Verkaufsevent geben, bei dem die Vielfalt der innovativen Produkte von Seeed präsentiert werden soll. Maker können dort u.a. Seeeds Sensorensystem "Grove" kennen lernen, das drahtlose Entwicklungsboard "Linkit ONE" sowie die aktuellsten Messwerkzeuge. Außerdem wollen Conrad und Seeed ihre Maker Fair-Präsentationen und Messeauftritte aufeinander abstimmen und das Messepublikum in einer gemeinsamen Ansprache von Seeed CEO Eric Pan und Conrads Leiter der Unternehmensentwicklung Alexander Pöschl adressieren. Schließlich wird es zur Messe auch eine gemeinsame "After-Faire Party" im Start-up-Hotspot Betahaus geben.

Die Open Hardware-Lösungen von Seeed Studio in der Conrad-Filiale Berlin-Schöneberg
Die Open Hardware-Lösungen von Seeed Studio in der Conrad-Filiale Berlin-Schöneberg
Foto: Conrad Electronic

Früher Zugriff auf innovative Produkte

Mit den Aktionen zur "Maker Faire" setzt Conrad seine Strategie fort, sich als bevorzugte Anlaufstelle für Technik-Fans und Elektronikbastler zu positionieren. So unterstützt der Elektronikhändler bereits die Entwickler-Community Hardware.co, wurde in der Münchner Conrad-Filiale ein 3D-Druck-Service gestartet und betreibt das Unternehmen eine eigene Online-Community für Technik-Fans. Conrad-Entwicklungsleiter Alexander Pöschl reiht auch die gemeinsamen Aktionen mit Seeed in diesen Kontext ein: "Eine Partnerschaft, wie sie zwischen Conrad und Seeed besteht, bietet handfesten Nutzen für unsere Kunden. Da sind z.B. die Möglichkeiten, Rapid Prototyping mit den Entwicklungskits von Seeed durchzuführen oder stets die neuesten Maker-Produkte zu bekommen." Eric Pan, CEO von Seeed fügt hinzu: "Wir von Seeed sind hocherfreut, Partnerschaften wie solche mit Conrad voranzutreiben. Das macht den weltweiten Verkauf unserer neuesten Open Hardware-Lösungen möglich."

Bei Conrad bereits erhältliche Top-Produkte von Seeed sind u.a. das Linkit One Entwicklungs-Kit oder die Grove Starter Kits für die Launchpads von Texas Instruments. Aktuell arbeiten beide Parteien hart daran, das viel beachtete BeagleBone Green nach Deutschland zu bringen. (mh)