Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ergebnisse einer internationalen Studie

Cyber-Sicherheit unterstützt Unternehmenserfolg

Ivo Strigel ist seit Mai 2013 Senior Manager Channel Sales für Deutschland, Österreich, die Schweiz und Osteuropa bei Blue Coat. In dieser Position verantwortet er den Vertrieb über Channel-Partner in den genannten Regionen. Der Diplom-Ingenieur ist seit mehr als 20 Jahren in verschiedenen Positionen im Bereich IT-Vertriebs- und -Management tätig und verfügt über eine tiefgehende Expertise zu den Themen IT-Business, Networking und Security.

Eine internationale Studie des Marktforschungsinstituts Vanson Bourne im Auftrag von Blue Coat hat den Zusammenhang zwischen einer sicheren IT-Landschaft und dem Erfolg einer Organisation untersucht.
Laut einer Studie sind Unternehmen, die Cyber-Sicherheit eine hohe Bedeutung beimessen, besser in der Lage, wichtige, mit Risiken behaftete Geschäftsentscheidungen zu treffen.
Laut einer Studie sind Unternehmen, die Cyber-Sicherheit eine hohe Bedeutung beimessen, besser in der Lage, wichtige, mit Risiken behaftete Geschäftsentscheidungen zu treffen.
Foto: Maksim Kabakou - Fotolia.com

Die Ergebnisse der Befragung von 1.580 IT- und Geschäftsentscheidern aus elf Ländern zeigen, dass die Geschäftsentwicklung eng mit der Fähigkeit Cyber-Bedrohungen entgegen zu wirken zusammenhängt. Unternehmen, die Bedenken hinsichtlich IT-Risiken erkennen und diese lösen, sind am erfolgreichsten. Bei der Frage, ob mangelnde IT-Sicherheit das Ausprobieren neuer Wege beeinträchtigt, gehen die Meinungen je nach Land auseinander (siehe Tabelle 1).

  • 66 Prozent aller Befragten stimmen zu, dass Risikobereitschaft die Geschäftsentwicklung positiv beeinflusst. In Deutschland und Frankreich liegt diese Quote mit jeweils 54 Prozent unter dem weltweiten Durchschnitt.

  • 52 Prozent der Studienteilnehmer aus Deutschland glauben, dass Bedenken bezüglich der IT-Risiken den Erfolg von Unternehmen hemmen. Nur 36 Prozent der Befragten in Frankreich hingegen würden sich durch solche Vorbehalte davon abbringen lassen, neue Ideen auszutesten; in Großbritannien dagegen sind es sogar 62 Prozent.

  • 93 Prozent der Befragten aus den wachstumsstärksten Firmen mit mehr als 20 Prozent Umsatzwachstum nannten IT-Security als Kernelement für die Erreichung ihrer Geschäftsziele.

Tabelle 1: Vorteile von Risikobereitschaft und Resultate mangelnder IT-Sicherheit

BIP-
Wachstum 2015

Risikobereischaft
ist positiv für die
Entwicklung

Firma
ermutigt zu
Experimenten

IT-Risiken
verhindern
Testen
von Ideen

China

7,1%

82%

81%

40%

Indien

6,6%

83%

83%

60%

USA

3,1%

75%

83%

60%

Deutschland

1,2%

54%

55%

52%

Großbritannien

2,7%

44%

50%

62%

Frankreich

0,9%

54%

61%

36%

(Quellen: Economist Jan 2015* und Vanson Bourne Studie für Blue Coat)

IT-Teams sind besonders risikoscheu

Dass IT-Teams von Kollegen anderer Fachabteilungen als besonders risikoscheu eingeschätzt werden, wenn es um die Einführung neuer Technologien geht, hängt sicherlich damit zusammen, dass IT-Profis ein tieferes Verständnis über mögliche Gefahrenquellen besitzen als Fachkollegen und daher tendenziell Risiken höher einschätzen. Dies kann jedoch bei einer fehlenden Risikoanalyse dazu führen, dass die Innovationsstärke und letztlich das Wachstum eines Unternehmens beeinträchtigt werden. Tatsächlich gaben 60 Prozent der Befragten an, dass die IT-Abteilungen weniger Risiko erlauben als die Fachabteilungen.

Europäer sind dabei konservativer als die Befragten anderer Erdteile. Jeweils 67 Prozent der befragten Deutschen und Briten sowie 66 Prozent der Franzosen sind davon überzeugt, dass ihre IT-Richtlinien Risikobereitschaft verhindern. In China sind dieser Meinung nur 45 Prozent, in Indien 44 Prozent (siehe Tabelle 2).

Tabelle 2: IT-Teams und Risikoanalysen führen zu Risikoscheue

BIP-Wachstum 2015

IT-Teams zögern bei Risikoanalysen

Durchführung von Risikoanalysen

China

7,1%

45%

68%

Indien

6,6%

44%

64%

USA

3,1%

58%

55%

Großbritannien

2,7%

67%

59%

Deutschland

1,2%

67%

37%

Frankreich

0,9%

66%

41%

(Quellen: Economist Jan 2015* und Vanson Bourne Studie für Blue Coat)

Trotz der starken Korrelation zwischen IT-Investitionen und Umsatzwachstum wurden unterschiedliche Angaben bezüglich praktischer Maßnahmen gemacht, die IT-Risiken minimieren sollen. So führen nur 52 Prozent der befragten Organisationen weltweit vor der Adaption einer neuen Anwendung eine Risikoanalyse durch, in Deutschland sind es sogar nur 37 Prozent. Hier besteht also deutlicher Bedarf, Unternehmen dabei zu unterstützen, IT-Risiken zu analysieren, zu reduzieren und dadurch aktiv zu Wachstum und zum Geschäftserfolg beizutragen. (bw)