Das Preiskarussell ist nach der CeBIT '96 weitgehend zur Ruhe gekommen

04.12.1996
MERZIG: Die CeBIT scheint dieses Jahr augenscheinlich nur sehr wenig Auswirkungen auf die Handelspreise zu haben. Zwar wurden etliche Produkte neu vorgestellt, doch noch nicht zum Vertrieb freigegeben. Die Vorgängermodelle sind derzeit noch preisstabil, wodurch auch der Preisdurchschnitt für die einzelnen Produktgruppen Stabilität signalisiert.Zum Ausverkauf wird es dann wohl erst kommen, wenn die jeweiligen Neuvorstellungen auch wirklich lieferbar sind oder etwaige Lagerbestände geräumt sind. Vorstellbar ist natürlich auch die Situation, die man in früheren Jahren schon öfters feststellen konnte, daß die Vorgängermodelle schon fast vergriffen waren, während die Lieferfähigkeit der Nachfolgegeräte noch einige Zeit auf sich warten ließ. Die raren Restbestände wurden dann natürlich zum höchsten erzielbaren Preis verkauft.

MERZIG: Die CeBIT scheint dieses Jahr augenscheinlich nur sehr wenig Auswirkungen auf die Handelspreise zu haben. Zwar wurden etliche Produkte neu vorgestellt, doch noch nicht zum Vertrieb freigegeben. Die Vorgängermodelle sind derzeit noch preisstabil, wodurch auch der Preisdurchschnitt für die einzelnen Produktgruppen Stabilität signalisiert.Zum Ausverkauf wird es dann wohl erst kommen, wenn die jeweiligen Neuvorstellungen auch wirklich lieferbar sind oder etwaige Lagerbestände geräumt sind. Vorstellbar ist natürlich auch die Situation, die man in früheren Jahren schon öfters feststellen konnte, daß die Vorgängermodelle schon fast vergriffen waren, während die Lieferfähigkeit der Nachfolgegeräte noch einige Zeit auf sich warten ließ. Die raren Restbestände wurden dann natürlich zum höchsten erzielbaren Preis verkauft.

CD-ROM-Laufwerke

Eine wirkliche Bewegung ist diese Woche nur bei den Quad-Speed-CD-ROM-Laufwerken erkennbar. Um 4,1 Prozent gingen die Preise gegenüber dem Vormonat nach unten. Wie schon mehrmals angekündigt, werden diese Laufwerke nun endgültig "verramscht", um Platz zu schaffen für den Familiennachwuchs mit 6facher oder gar 8facher Geschwindigkeit. Letztere wurden auf der CeBIT von einigen Herstellern lieferfähig vorgestellt, zum Beispiel von AcerComponents oder Plextor. In den beiden Grafiken sind Details zu den Preisentwicklungen der unterschiedlich schnellen Laufwerke zu erkennen. Zu den Laufwerken mit achtfacher Geschwindigkeit kann noch keine Preisentwicklung angegeben werden, da sie noch zu frisch auf dem Markt sind. Zu erwarten ist jedoch ein ähnlicher Abwärtslauf wie bei den Vorgängergenerationen, schließlich ist die Folgegeneration mit 10facher Lesegeschwindigkeit bereits in der Mache, erste Produkte werden im Juli erwartet. Bei 12facher Geschwindigkeit soll, glaubt man den Angaben der Hersteller, technisch gesehen vorerst Schluß sein. Das mag aber auch eine Marketingstrategie sein, um den Abverkauf der Vorgängermodelle zu sichern und die Entwicklungskosten einzufahren.

Ein Aufwärtstrend bei den Preisen für Grafikkarten ist weiterhin zu verzeichnen, was parallel mit der Preisentwicklung von VRAM-Chips einhergeht. Näheres zu diesem Thema findet sich im Schwerpunkt in dieser Ausgabe der ComputerPartner nachzulesen. Ebenfalls leicht gestiegen sind Ethernet PCMCIA-Karten, im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Prozent. Bei den übrigen Produktgruppen ist nur wenig Neues zu vermelden. Alle Änderungen liegen in einem Schwankungsbereich von maximal 1 Prozent.

Preisentwicklung unsicher

Pentium-Notebooks sind nur geringfügig im Preis gefallen. Dennoch war auf der CeBIT zu vernehmen, daß sowohl Compaq als auch IBM bis zum Mai dieses Jahres mit Preissenkungen zwischen zehn und zwanzig Prozent rechnen. Diesen Spekulationen widersprochen hat Toshiba. Dort geht man von einer weiteren Preisstabilität aus, die in erster Linie durch bessere Ausstattung, zum Beispiel höher auflösende Displays, begründet wird.

Neue Kombigeräte in Sicht

Noch stabil ist der Preis für Kombigeräte für das Kompaktbüro. Neu am Markt ist der Rank Xerox 3006, der in der CPI-Statistik allerdings noch nicht Einzug genommen hat, da die Distributoren noch keine Preise freigegeben haben. Da das Gerät jedoch als hochpreisig einzustufen ist, wird auch der zugehörige Index in den nächsten Wochen einen Aufwärtstrend erfahren. Interessant ist der 3006 wegen seiner Scannerauflösung von 300 dpi, die Mitbewerber warten derzeit lediglich mit 200 dpi auf.

Zur Startseite