Public-Cloud-Expertise gekauft

Datagroup steigt bei Cloudeteer ein

Peter Marwan lotet kontinuierlich aus, welche Chancen neue Technologien in den Bereichen IT-Security, Cloud, Netzwerk und Rechenzentren dem ITK-Channel bieten. Themen rund um Einhaltung von Richtlinien und Gesetzen bei der Nutzung der neuen Angebote durch Reseller oder Kunden greift er ebenfalls gerne auf. Da durch die Entwicklung der vergangenen Jahre lukrative Nischen für europäische Anbieter entstanden sind, die im IT-Channel noch wenig bekannt sind, gilt ihnen ein besonderes Augenmerk.
Datagroup übernimmt 24 Prozent der Gesellschaftsanteile des Hamburger Start-ups Cloudeteer. Außerdem sichern sich die Schwaben eine Option auf die restlichen Geschäftsanteile des Public-Cloud-Spezialisten, der neben viel Know-how auch über selbst entwickelte Module zum Aufbau und Betrieb komplexer Cloud-Strukturen verfügt.
"Die Mobilisierung von Arbeitsplätzen und Geschäftsanwendungen durch den Einsatz von Cloud-Technologien ist eines der Themen, die durch die Corona-Pandemie noch mehr an Fahrt aufgenommen haben und wir sind sehr gut positioniert, um von diesen Geschäftschancen zu profitieren", erklärt Max H.-H. Schaber, Vorstandsvorsitzender von Datagroup.
"Die Mobilisierung von Arbeitsplätzen und Geschäftsanwendungen durch den Einsatz von Cloud-Technologien ist eines der Themen, die durch die Corona-Pandemie noch mehr an Fahrt aufgenommen haben und wir sind sehr gut positioniert, um von diesen Geschäftschancen zu profitieren", erklärt Max H.-H. Schaber, Vorstandsvorsitzender von Datagroup.
Foto: Datagroup/Mellenthin

Datagroup erwirbt 24 Prozent des Hamburger Cloud-Spezialisten Cloudeteer. Das Startup aus Hamburg beschäftigt 26 Experten für Multi-Cloud Lösungen sowie Berater für Strategien, IT-Governance, IT-Sicherheit und regulatorische Voraussetzungen für Cloud-Strategien von Unternehmen. Zusätzlich hat sich Datagroup eine Option auf die verbliebenen 76 Prozent der Geschäftsanteile der Hamburger gesichert. Die beiden Unternehmen haben eigenen Angaben zufolge bereits in der Vergangenheit erfolgreich in Cloud-Projekten zusammen gearbeitet.

Lesetipp: Auswirkungen der Covid-19-Krise auf den IT-Dienstleistungsmarkt ungewiss

Neben dem Fachpersonal sind für den schwäbischen IT-Dienstleister auch die von Cloudeteer entwickelte, eigenen Prozess- und Softwarelösungen für die Cloud interessant. Dazu gehört mit OPS.Stack auch ein Multi-Cloud-Dashboard mit Echtzeitdarstellung der wichtigsten Kennzahlen über verschiedene Cloud-Modelle hinweg. Das funktioniert nicht nur in der Public Cloud, sondern auch bei Analyse und Optimierung von hybriden sowie Private-Cloud-Lösungen.

Auch interessant: IT- und Fach-Budgets werden stärker zu Cloud-Native-Anbietern abwandern

Cloudeteer soll anders als bisherige Übernahmen von Datagroup nicht in die vorhandenen Strukturen eingegliedert werden, sondern laut Käufer "den Startup-Charakter beibehalten." Dadurch könne Cloudeteer im Public-Cloud-Markt als flexibles Schnellboot für die stark wachsenden Kundenanforderungen eingesetzt werden.

"Wir sehen Cloudeteer als strategische Ergänzung zu unserer eigenen Expertise, die wir gezielt immer weiter ausbauen. So haben wir in diesem Jahr zum Beispiel rund 50 Azure Administratoren ausgebildet", erklärt Max H.-H. Schaber, Vorstandsvorsitzender von Datagroup.

»

Systemhausstudie 2019 zum Download

Systemhausstudie 2018 zum Download

Wie zufrieden sind IT-Verantwortliche von Anwenderunternehmen mit ihren IT-Dienstleistern? Wer sind die umsatzstärksten Systemhäuser Deutschlands? Wie schätzen Systemhäuser die aktuelle Marktlage ein? Alle Antworten liefert die „Systemhausstudie 2019“.