Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Systemhaus schafft die Umsatzviertelmilliarde

Datagroup wächst um ein Fünftel

Dr. Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Die Datagroup SE konnte ihren Jahresumsatz um 21,9 Prozent auf 272,1 Millionen Euro erhöhen. Das Ergebnis stieg sogar noch stärker an.

Goldene Zeiten für Systemhäuser! Auch die unter den Top-20-IT-Dienstleistern Deutschlands gelistete Datagroup konnte in dem am 30. September 2018 beendeten Geschäftsjahr ihre Umsätze im Vergleich zum Vorjahr um 21,9 Prozent auf 272,1 Millionen Euro steigern. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg sogar überproportional an: um 27,4 Prozent auf 34,5 Millionen Euro. Damit nähert sich die EBITDA-Marge (derzeit 12,6 Prozent nach 12,1 Prozent im Vorjahr) der für das Geschäftsjahr 2020/2021 angepeilten Zielmarke von 13 Prozent an.

Datagroup-CEO Max H.-H. Schaber: "In Sachen operativer Profitabilität haben wir mit der EBITDA-Marge von 12,6 % schon fast unser für 2020/2021 gesetztes Ziel der 13 %-Marke erreicht. Für uns ist das kein Grund, um uns zurückzulehnen, vielmehr sind wir dabei, die Umsatz- und Ertragsziele für die folgenden Jahre neu zu definieren."
Datagroup-CEO Max H.-H. Schaber: "In Sachen operativer Profitabilität haben wir mit der EBITDA-Marge von 12,6 % schon fast unser für 2020/2021 gesetztes Ziel der 13 %-Marke erreicht. Für uns ist das kein Grund, um uns zurückzulehnen, vielmehr sind wir dabei, die Umsatz- und Ertragsziele für die folgenden Jahre neu zu definieren."
Foto: Datagroup

"Erneut blicken wir auf ein Jahr mit einem ausgesprochen starken Geschäftsverlauf zurück. 2017/2018 haben wir einmal mehr unsere ehrgeizigen Ziele übertroffen", kommentierte Datagroup-CEO Max H.-H. Schaber das vorläufige Ergebnis. "Sowohl organisches Wachstum als auch die zuletzt akquirierten Einheiten trugen positiv zum Umsatz- und Ergebnisanstieg bei. In der Summe entwickeln wir uns so weiterhin signifikant besser als der anhaltend gut wachsende deutsche IT-Markt."

In der Tat, im aktuellen Ranking der größten Systemhäuser Deutschlands würde Datagroup damit um gleich fünf Plätze nach oben klettern und in die exklusive Liga der Umsatzviertelmilliardäre aufsteigen.

Lesetipp: Datagroup SE erweitert Vorstand

Für diesen Umsatzschub hat Datagroup 2018 einiges getan. So übernahm das Systemhaus Almato, einen Anbieter von Software und Leistungen zur Optimierung und Automatisierung digitaler Geschäftsprozesse. Die 2017 erworbenen HanseCom - damals noch nicht profitabel - wurde umgebaut und erzielt laut Datagroup mittlerweile eine sehr gute Ertragskraft. Die ebenfalls 2017 akquirierte ikb Data - jetzt als Datagroup Financial IT Services GmbH firmierend - war 2018 am Gewinn bedeutender langfristiger Outsourcing-Verträge beteiligt, die ab 2019 zum Tragen kommen sollen.

Datagroup-COO Dirk Peters: "Die mehr als 2.000 Mitarbeiter sind unser wertvollstes Kapital!"
Datagroup-COO Dirk Peters: "Die mehr als 2.000 Mitarbeiter sind unser wertvollstes Kapital!"
Foto: Datagroup

Außerdem hat Datagroup massiv in die für die Cloud-Services benötigte Infrastruktur investiert und ist hierfür auch mit einem Rechenzentrum umgezogen. Die Hamburger Gesellschaften hat das Systemhaus an einem gemeinsamen Standort zusammengelegt. An den übrigen Firmensitzen hat Datagroup gezielt in die hochwertige Ausstattung der Büros investiert, um den Mitarbeitern ein modernes und attraktives Arbeitsumfeld zu bieten - im derzeitigen "War of Talents" eine oft unterschätzte Maßnahme.

"Der Wettbewerb um IT-Spezialisten ist spürbar härter geworden und zunehmend ein Engpassfaktor für die Branchenentwicklung. Laut einer Bitkom-Studie sind in Deutschland 55.000 Stellen für IT-Spezialisten unbesetzt", begründet Datagroup-COO Dirk Peters diese Investitionen. "Die Ausgaben an den Standorten sind ein Teil der Investition in unser Personal - unsere inzwischen mehr als 2.000 Mitarbeiter sind im wahrsten Sinne des Wortes das wertvollste Kapital unseres Unternehmens."

»

Machen Sie mit!

Vertriebstraining

Sie möchten Ihr Unternehmen für Fachkräfte attraktiver machen? Wir können Ihnen dabei helfen!

Lesetipp: Beste ITK-Arbeitgeber gesucht