Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Diebstahl von Rechenleistung

Datto warnt vor Krypto-Miner WannaMine



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Nach Ransomware breiten sich nun zunehmend Krypto-Miner aus, die heimlich Rechenleistung befallener Systeme abzweigen, um nach digitalen Währungen zu schürfen. Datto empfiehlt zum Schutz eine lückenlose Backup-Historie.

Cyber-Kriminelle lassen sich laufend neue Tricks einfallen, um an fremdes Geld zu kommen. Nach zahlreichen Ransomware-Varianten, bei denen sie Daten verschlüsselten und anschließend ein Lösegeld verlangten, stehen nun Krypto-Miner hoch im Kurs der Ganoven. Der Business-Continuity-Spezialist Datto weist auf den neuen Schädling WannaMine hin, der heimlich auf infizierten Systemen nach der Krypto-Währung Monero schürft.

Kriminelle schürfen heimlich nach Krypto-Währungen.
Kriminelle schürfen heimlich nach Krypto-Währungen.
Foto: Wit Olszewski - shutterstock.com

Die betroffenen IT-Systeme lassen sich teilweise kaum mehr sinnvoll nutzen, weil sie durch die Malware bis zu 100 Prozent ausgelastet werden, warnt Michael Breeze, Marketing Director EMEA bei Datto. Das Problem sei dabei, dass dies möglicherweise lange Zeit nicht auffällt. Es könne Wochen dauern, bis festgestellt wird, dass externe Gründe für die Performance-Verluste verantwortlich sind. In dieser Zeit gehe viel Produktivität verloren.

Dann einfach ein bestehendes Backup einzuspielen, sei meist keine gute Lösung. Breeze: "Das Rückspielen eines zwei Tage alten Backups wird WannaMine gleich mit wiederherstellen." Stattdessen empfiehlt er eine lückenlose Backup-Historie. Damit sei es "kein Problem, die Systeme schnell auf den infektionslosen Stand des Tages X vor WannaMine zurückzusetzen". Nur damit sei man "auf der sicheren Seite".

Lesetipp: Die besten Backup-Apps: Sichern & Wiederherstellen