Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Auch in Deutschland erhätlich

Dell bringt iPad-Konkurrenten auf den US-Markt

11.08.2010
Dell bringt das erste Konkurrenzprodukt zum iPad von Apple auf den US-Markt. Seit Juni 2010 ist der neue Tabletcomputer namens "Streak" bereits in Großbritannien erhältlich, seit Anfang August auch in Deutschland und nun kann er ebenfalls in den USA bestellt werden. Der Kaufpreis liege bei Abschluss einen neuen Zweijahresvertrages mit AT&T bei 299,99 beziehungsweise 549,99 Dollar ohne Vertrag.

Dell bringt das erste Konkurrenzprodukt zum iPad von Apple auf den US-Markt. Seit Juni 2010 ist der neue Tabletcomputer namens "Streak" bereits in Großbritannien erhältlich, seit Anfang August auch in Deutschland und nun kann er ebenfalls in den USA bestellt werden. Der Kaufpreis liege bei Abschluss einen neuen Zweijahresvertrages mit AT&T bei 299,99 beziehungsweise 549,99 Dollar ohne Vertrag.

Foto: Dell

Dell hatte seinen Tablet-PC erstmals im Januar 2010 vorgestellt und als Verbindung zwischen einem typischen Handy und einem größeren Tabletcomputer angepriesen. Streak läuft mit dem Android-Betriebssystem von Google, kann Anrufe tätigen und empfangen und hat einen nur etwa halb so großen Bildschirm wie das iPad. Allerdings nutzt das Gerät eine ältere Version der Google-Software, die langsamer als die jüngste Version ist und zudem das Adobe-Flash-System nicht unterstützt. Das aber wird für das Anschauen von Internetvideos und Werbung benötigt. Eine aktualisierte Version sei noch in diesem Jahr geplant, hieß es.

In Großbritannien ging Streak bereits im Juni 2010 an den Start. Während eines Analystentreffens im Juni hatte CEO Michael Dell erklärt, die anfänglichen Verkäufe seien "interessant, spannend, aber unerheblich angesichts von Dells Umsatz von 60 Milliarden Dollar." Apples iPad ist seit vier Monaten auf dem Markt. Bislang wurden über 3,3 Millioen Geräte verkauft. (Dow Jones/rw)