Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Tatsachen, Fehleinschätzungen und Geschäftschancen

Der Channel und die Cloud

16.02.2018
Chris Hill ist Director Business Development Public Cloud EMEA bei Barracuda Networks
In fast jeder Branche nimmt der Wettbewerbsdruck unaufhörlich zu. Wie müssen die Marktteilnehmer darauf reagieren? Eine konsequente Digitalisierung der Geschäftsprozess ist hier Pflicht und Hybride Cloud-Lösungen erleichtern diese Transformation.
 
  • Der Channel muss die Cloud-Akzeptanz von Kunden erhöhen
  • Der Channel sollte die Cloud mehr als Chance und weniger als Risiko begreifen
  • Mit Cloud-Backup und -Recovery starten
  • Das Vertrauen in die Cloud steigt

Unternehmen müssen sich heute schnell weiterentwickeln, um in einer modernen Welt auch technologisch auf Augenhöhe mit dem Wettbewerb zu bleiben. Das erzeugt Druck in den IT-Abteilungen und kann zu einem chaotischen Mischmasch an verfügbaren Lösungen führen, der teuer, schwer zu verwalten und höchst risikoreich ist.

Wie können Unternehmen agil, kosteneffizient und vor allem sicher auf diese Herausforderungen reagieren? Hybride Cloud-Lösungenliefern Antworten und liegen mittlerweile voll im Trend. Jedoch fehlt es in vielen Unternehmen noch an ausgesprochenen Cloud-Security Spezialisten, so dass dem Channel hier zweifellos eine zentrale Beraterfunktion für die Unternehmenskunden zukommt, wenn es um sichere Cloud-Lösungen geht. Das bestätigt auch eine Ende 2017 von uns veranlasste weltweit angelegte Umfrage unter 1.100 Endkunden.

Lesetipp:Managed Services nehmen Fahrt auf

Wie steht es also um die Unterstützung der Unternehmen auf ihrem Weg in die Cloud durch Systemhäuser undManaged Service Provider (MSPs)? Nutzt der Channel diese Chance bestmöglich? Man darf teilweise daran zweifeln, wie eine Kurzumfrage unter 164 Channel-Partnern in der EMEA-Region aus acht Ländern (Benelux, Deutschland, Österreich, Frankreich, Irland und England) während einerRoadshowergab. Vergleicht man die Aussagen aus dieser Channel-Befragung mit entsprechenden Umfragen unter Endnutzern, dann scheint der Channel nicht immer mit seinen Kunden synchron zu sein.

  • Backup und Recovery: Channel als auch Endnutzer stellen gleichermaßen fest, dass Unternehmen dieCloudvorrangig als Backup-Lösung nutzen. 56 Prozent der Endnutzer gaben an, dass sie die Cloud in erster Linie zur Datenwiederherstellung nutzen.

  • Die Zukunft der Cloud ist vielversprechend: 86 Prozent der Channel-Partner gaben an, dass das Vertrauen ihrer Kunden in die Cloud in den letzten fünf Jahren gestiegen sei. Nur acht Prozent meinten, dass es weniger Vertrauen in die Cloud gebe. Das bestätigen frühere Umfragen, wo die Mehrheit der IT-Entscheider innerhalb der EMEA-Region bereits meinten, dass ihr Vertrauen in die Public Cloud gestiegen sei.

  • Meinungsverschiedenheiten: Channelpartner gaben an, dass durchschnittlich zehn bis 20 Prozent der Kunden ihre IT-Infrastruktur in der Public Cloud betrieben. Dem gegenüber stehen allerdings rund 35 Prozent der Unternehmensvertreter, die angaben, ihre IT in der Public Cloud zu betreiben.

  • Falsche Einschätzung: Die Channel-Partner überschätzten auch das Bewusstsein der Unternehmen für das geteilte Sicherheitsmodell in der Cloud. 58 Prozent meinten, dass ihre Kunden das Modell nicht verstünden, wohingegen sogar 64 Prozent der Endkunden angaben, dass sie das Modell der "Shared Security" nicht gänzlich erfassen.

Lesetipp: Die besten Managed Service Provider Deutschlands

Ein Cyber-Security-Plan hilft weiter

Überraschende Unterschiede gab es zwischen Endkunden und Channel-Vertretern bei der Frage, ob die Unternehmen im Falle des Falles auf einen Cyber-Security-Plan zurückgreifen können. 64 Prozent der Endkunden gaben an, dass sie einen Cyber-Security-Plan hätten, doch nur 27 Prozent der Channel-Vertreter meinten, dass dies tatsächlich der Fall sei.

Könnte es sein, dass die Unternehmen zwar Cyber-Security-Pläne haben, diese aber so veraltet sind, dass der Channel dies gleichbedeutend mit "keinen Plan haben" einstuft? Für die Channel-Partner bietet sich jedenfalls eine gute Gelegenheit, sich die 64 Prozent näher anzuschauen, um zu verstehen, wo genau es Nachholbedarf gibt.

Viele MSSPs (Managed Security Service Provider) könnten sich ihren Kunden gegenüber als kompetente, vertrauenswürdige Berater positionieren, indem sie einen neuen, hochmodernen, cloudbasierten Cyber-Security-Plan ausarbeiten und implementieren. Eine Win-Win-Situation für alle.

Immer mehr Barracuda-Kunden setzen Microsoft Office 365 ein, das senkt deren Risiko, Opfer von Cyber-Attacken zu werden, glaubt der Hersteller.
Immer mehr Barracuda-Kunden setzen Microsoft Office 365 ein, das senkt deren Risiko, Opfer von Cyber-Attacken zu werden, glaubt der Hersteller.
Foto: Barracuda Networks

Generell scheint der Channel zu unterschätzen, wie viele Unternehmen doch bereits die Cloud nutzen. Dagegen überschätzt man, wie gut informiert die Unternehmen im Bereich Sicherheit tatsächlich sind. Es ist zu befürchten, dass der Channel so manche lukrative Möglichkeit verpasst.

Das mag wohl daran liegen, dass Channel-Partner ihre Kunden zwar oft befragen, aber von ihnen keine ausreichende Auskunft über ihre Sicherheitskenntnisse erhalten. Es lohnt sich für den Channel-Partner demnach, beim nächsten Mal über den Cloud-Sicherheitsansatz zu sprechen und sicherzustellen, wirklich das ganze Bild zu sehen.

Cyber Security ist eine der größten technologischen Herausforderung, der Unternehmen heute gegenüberstehen. Die einzige Chance, Kriminellen Paroli zu bieten, besteht darin, dass der Channel und die Endkunden Hand in Hand mit erfahrenen Anbietern zusammenarbeiten. Denn nur so ist die bestmögliche IT-Sicherheit zu gewährleisten.

Lesetipp:Managed Security Services boomen