Nur für Reseller

Der CP-Wahnsinn der Woche - Leberkäse, Weihnachtskrach & Co.

17.12.2010
Die skurrilsten und witzigsten Nachrichten, Produkte und Bilder der Woche.

Der "Lebensmittelskandal der Woche" geht auf das Konto von Asus. Das Unternehmen will unseren estnischen Minderheiten - äh, Nachbarn - doch tatsächlich ein Netbook als Lebensmittelersatz verkaufen. Nicht mal eine Semmel wird mitgeliefert. Der ChannelPartner-Redakteur, der sich die ganze Woche auf seine donnerstägliche Leberkässemmel freut, wendet sich ab mit Grausen.

Für den Fachhändler, der seit Jahren vergeblich versucht, Asus-Geräte als Hochtechnologieprodukte zu verkaufen, ist dieses Vorgehen wieder einmal ein Schlag ins Gesicht, der nur noch durch die Garantieverwirkung bei Fremdtinteneinsatz, die verbrecherischen RMA-Praktiken der Distributoren und die Schweinepreise bei E-Tailern übertroffen wird.

Als ob das nicht schlimm genug wäre, arbeiten die Mitbewerber unbestätigten Wikileaks-Gerüchten zufolge bereits an ähnlichen Produkten. Olivetti wolle demnach ein Modell namens "Pizza-Leberkäs" auf den Markt bringen, Lenovo plane ein "Nasi-Goreng-Book" und HP den "Book-Burger". Das rund vier Mal so teuere "iLeberkäs" von Apple soll ohne Fleisch, dafür aber mit einer schicken Semmel auf den Markt kommen. Extra-Senf werde es nur im iTunes-Store gegen Bezahlung mit einer amerikanischen Kreditkarte geben.

Zum "Arbeitgeber der Woche" küren wir hiermit LG. Wie das Unternehmen den Wunsch von Ulrich Kemp nach einer neuen Herausforderung erfüllt und gleichzeitig um eine saubere, unparteiische, korrekte, unbeeinflusste, richtige, vernünftige, angemessene, saubere, ordentliche, gute, sehr gute, super gute Berichterstattung kämpft, das verdient - na ja, vielleicht nicht gerade unsere Hochachtung, aber zumindest eine Erwähnung im CP-Wahnsinn der Woche.

Den "Friedensnobelpreis der Woche" erhält TP-Link. Das Unternehmen verrät uns, wie man "Streit am Weihnachtsbaum" vermeidet. Natürlich indem man der Familie eine WLAN-Infrastruktur bestehend aus den Produkten des Herstellers zur Verfügung stellt. Wir haben lange darüber gegrübelt, warum man so Streit am Weihnachtsbaum - an dem ja bekanntlich die Lichter brennen - vermeiden kann, aber nicht unter oder neben demselben.

Unter diesem Weihnachtsbaum findet sich kein TP-Link-Gerät. Vielleicht ist er deshalb so friedlich.
Unter diesem Weihnachtsbaum findet sich kein TP-Link-Gerät. Vielleicht ist er deshalb so friedlich.

Leider trägt der Inhalt der Pressemitteilung wenig zur Klärung bei. Sätze wie "Diese Weihnachtszeit wird zur Hochzeit für das Internet" haben uns eher noch mehr verwirrt. Wer heiratet hier bitte schön wen? Der Weihnachtsmann das Christkind? Der Konsumterror Osama Bin Laden? Oder Julian Assange zwei Schwedinnen? Wir wissen es nicht, warnen aber aus gegebenem Anlass vor dem übertriebenen Konsum gepanschten Weihnachtsmarkt-Glühweins. Wer hier nicht aufpasst, bei dem funkt’s gewaltig in der Hütte.

Noch friedensstiftender als die TP-Link-Produkte finden wir übrigens folgende Lösung.

Das "Zitat der Woche" verdanken wir den geschätzten Kollegen von Telecom Handel. Dort sagt Rudolf Hamann, General Manager beim TK-Distributor Partners in Europe: "Unser Mehrwert ist und bleibt unser Mehrwert". Dem ist und bleibt, so finden wir, nichts mehr hinzuzufügen.

Wir wünschen einen schönen vierten Advent - wie schon Knecht Ruprecht, General Manager von Santa Claus Inc. gesagt hat: "Der vierte Advent ist und bleibt der vierte Advent." Falls Sie dennoch Schwierigkeiten mit der Einordnung haben, hier nochmals zur Erinnerung - die wichtigsten Adventssonntage des Jahres: (haf)