Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Branchentreff der Verbundgruppe

Der Umbau von EP zeigt Wirkung

Dr. Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".
Der von EP-Chef Friedrich Sobol vor vier Jahren eingeleitete Umbau zeigt Erfolge: Vor allem im Fachhandelsgeschäft konnte die Verbundgruppe 2016 deutlich zulegen. Viel zu tun bleibt aber noch bei der Fachmarkt-Kette Medimax.

Weg vom schwerfälligen Tanker, hin zu einer Flotte agiler Schnellboote - mit diesem Bild verdeutlichte Electronic-Partner-Vorstandschef Friedrich Sobol beim Branchentreffen der Verbundgruppe in Düsseldorf den von ihm 2013 eingeleiteten Umbau des Handelsunternehmens. Seit der EP-Chef Anfang 2016 persönlich die Verantwortung für das neu als "Kooperation Deutschland" aufgestellte Fachhandelsgeschäft unter der Marke EP: übernahm, wurde das Veränderungstempo noch einmal beschleunigt - mit Erfolg: Um 3 Prozent steigerte Electronic Partner den Einkaufsumsatz auf 1,65 Milliarden Euro. Die Umsätze der EP:-Fachhändler stiegen dabei sogar um 8,7 Prozent. "Vor dem Hintergrund einer Umsatzentwicklung im gesamten Fachhandel von minus neun Prozent, konnte sich EP: damit klar als erfolgreichstes Vertriebskonzept im deutschen Elektronikeinzelhandel behaupten", strich Sobol vor den geladenen Industrievertretern und Journalisten heraus.

EP-Chef Friedrich Sobol zeigte sich beim Branchentreff 2017 mit dem Ergebnis des von ihm eingeleiteten Umbaus zufrieden.
EP-Chef Friedrich Sobol zeigte sich beim Branchentreff 2017 mit dem Ergebnis des von ihm eingeleiteten Umbaus zufrieden.

In der Tat hat EP: im vergangenen Jahr viel bewegt: Die Webseite EP.de wurde als Omnichannel-Plattform neu gelauncht, der Vertrieb wurde neu strukturiert und ein neues Warenwirtschaftssystem als Basis für das E-Commerce-Geschäft der Verbundgruppe eingeführt. Am ehrgeizigsten war allerdings die von Sobol eingeleitete Qualitätsoffensive. Wie der EP-Chef berichtete, erhielten Mitte vergangenen Jahres 90 Händler, die sich nicht auf den neuen Markenvertrag der Verbundgruppe festlegen wollten, die Kündigung. Bis zum Jahresende sei es schließlich gelungen, mit 85 Händlern eine neue Form der Partnerschaft zu vereinbaren. So treten diese inzwischen als einfache Servicepartner oder komplett unter eigenem Namen am Markt auf.

Doch wichtiger als das Schicksal der Händler, die sich nicht auf die Anforderungen der Marke EP: einlassen wollten, waren Sobol die Erfolge der 377 Fachhandelspartner, die sich bis Ende 2016 zu der Qualitätsoffensive der Verbundgruppe bekannt haben. 101 Händler hätten bereits ihre Geschäfte nach den neuen Vorgaben umgebaut und erzielte damit große Erfolge. "Diese Händler sind im vergangenen Jahr umsatzseitig um 12,3 Prozent gewachsen und lagen damit 21 Prozent über dem Branchendurchschnitt", betonte Sobol. Laut einer von Electronic Partner in Auftrag gegebenen Marktforschung kommt die Modernisierung der Fachhandelgeschäfte gut an - bei Kunden, aber auch bei den Mitarbeitern. So gab es seitens der Kundschaft Bestnoten für Warenpräsentation, Einkaufserlebnis, Service und Sortiment. Auch das von Sobol eingeführte "Virtual Shelf" zur digitalen Regalverlängerung komme dabei immer besser an. Dass das neue Verkaufskonzept von EP: gut funktioniere, sehe man auch daran, dass es bei den Händlern der Verbundgruppe erstmals zu Initialbewerbungen von neuen Mitarbeitern gekommen sei, berichtete der EP-Chef.

In der Düsseldorfer Messe konnte EP viele namhafte Aussteller begrüßen
In der Düsseldorfer Messe konnte EP viele namhafte Aussteller begrüßen

Medimax startet Neuausrichtung

Den Medimax-Elektromärkten, die Electronic Partner teils in Eigenregie, teils als Franchise-System betreibt, steht ein vergleichbarer Umbau allerdings erst noch bevor. Wie EP-Vorstand Karl Trautmann im Journalistenkreis verriet, sei die Fachmarktkette im vergangenen Jahr beim Umsatz stagniert - und damit unter dem Branchendurchschnitt geblieben. Der seit Oktober 2016 amtierende neue Medimax-Chef Frank Kretzschmar will sich dieser Herausforderung stellen. Als der frühere Metro-Manager beim Branchentreff aufzählte, was sich bei Medimax alles ändern müsse, blickte so mancher Industrievertreter ungläubig: Struktur, Führung, Steuerung, Personal, Marketing, Sortiment... "Wir haben uns alles angeschaut", erklärte Kretzschmar selbstbewusst. Die eingeleiteten Maßnahmen seien nicht nur auf Gegenliebe gestoßen und man habe sich auch von einigen Mitarbeitern treffen müssen. Doch sei man nun auf dem richtigen Weg, um ebenfalls eines der von Friedrich Sobol beschworenen "Schnellboote" zu werden.

Neben einem stärker zentral koordinierten Einkauf, für den EP-Vorstand Karl Trautmann verantwortlich zeichnet, werde auch Medimax sein Ladenbaukonzept überarbeiten und auf dieser Grundlage in diesem und im nächsten Jahr neue Standorte eröffnen. Flankiert wird das stationäre Geschäft durch den vor kurzem neu gelaunchten Medimax-Onlineshop. Während der Online-Auftritt von EP: vor allem den Zweck verfolgt, den Händlern vor Ort Kunden zuzuführen und ihr Angebot im Netz sichtbar zu machen, verfolgt Medimax größere Online-Ambitionen. Auch hier setzt man zwar auf eine möglichst weitgehende Verzahnung von Online und Offline, doch nutzt Frank Kretzschmar die Erfahrung, die er beim Aufbau des Media-Saturn-Pilotshops in Österreich gewonnen hat, auch für klassische E-Commerce-Aktionen. Man habe bereits Kampagnen im sechsstelligen Umsatzbereich gefahren, berichtet der Manager. "Bei einer Kette wie Medimax wird der Kunde den Onlineshop immer mit den Märkten identifizieren, deshalb muss die Preissteuerung stimmen. Doch zum Beispiel sonntags, wenn die Märkte geschlossen haben, können wir die Möglichkeiten spezieller Online-Aktionen gut nutzen", erklärte EP-Vorstand Karl Trautmann ergänzend die E-Commerce-Strategie der Fachmarktkette.

Bringt Online-Erfahrung von Media-Saturn zu Medimax: Frank Kretzschmar
Bringt Online-Erfahrung von Media-Saturn zu Medimax: Frank Kretzschmar

Ein weiterer Schwerpunkt bei Medimax ist ein Neuansatz in Sachen Marketing. An den bundesweit 130 Standorten sowie im Netz will die Kette künftig ein klareres Profil zeigen. Im Mittelpunkt soll dabei der Anspruch stehen, Kunden mehr Orientierung zu bieten. Durch kompetente Beratung, ein smart zusammengestelltes Sortiment, klar strukturierte Märkte und einen intuitiven Onlineshop sowie umfassenden Service will Medimax über alle Kanäle hinweg ein einheitliches Markenerlebnis schaffen. "Medimax besetzt unter den Elektronikmärkten das Beratungsthema erfolgreich und vor allem glaubwürdig. Deshalb bauen wir diesen Teil unserer Markenphilosophie jetzt in der Kommunikation konsequent aus und übertragen ihn auf alle entscheidenden Kontaktpunkte zum Kunden", so Kretzschmar.

Weiterhin ehrgeizige Ziele

Daneben verfolgt der neue Mediamax-Chef auch langfristige Ziele. Mit der Einführung eines neues SAP-Warenwirtschaftssystems sollen die Voraussetzungen für digitale Handelsprozesse geschaffen werden. Bis Ende 2018 sollen sämtliche Filialen auf die neue Software umgestellt sein, so das ehrgeizige Ziel.

Auch EP-Vorstandschef Sobol will an dem eingeleiteten Wandel festhalten. Seine Schwerpunkte für das laufende Jahr seien weiterhin die Qualität des Angebots, Sicherheit für Mitglieder und Handelspartner, eine hohe Geschwindigkeit bei Entscheidungen und Prozessen sowie Begeisterung - sowohl im Umgang mit den Partnern, wie auch gegenüber Kunden und Industrie. "Wir blicken optimistisch auf das Jahr 2017 und werden unser Konzept verfeinern, um den EP:-Fachhändlern weiterhin besten Service für ihren unternehmerischen Erfolg zu bieten", so Friedrich Sobol. Sein Vorstandskollege Karl Trautmann ergänzt den positiven Ausblick: "Electronic Partner feiert in diesem Jahr 80-jähriges Bestehen. Unsere Zahlen geben unserer Strategie recht: Wir verbinden unsere Erfahrungen und unsere profunden Branchenkenntnisse mit tragfähigen Konzepten für die Zukunft. Darum gelingt es uns auch, in einem nach wie vor herausfordernden Marktumfeld gute Ergebnisse zu erzielen." (mh)