Pandemieeffekte sind vorbei

Deutlich sinkende Umsatzzahlen im Druckermarkt

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Der Druckermarkt gerät zunehmend unter Druck, wie Zahlen des Marktforschungsunternehmens Context bestätigen. Doch nicht alle Geräteklassen sind gleichermaßen betroffen. So konnten Business-Ink- und A3-Geräte zulegen.

Die Corona-Pandemie hat im Druckermarkt deutliche Spuren hinterlassen: Mitarbeiter im Homeoffice mussten mit kleineren Druckern ausgestattet werden oder nutzen die vorhandenen privaten Drucker. Dadurch stiegen die Verkaufszahlen von Consumer-Geräten, die überwiegend mit Tintenstrahltechnologie arbeiten. Doch auch Einsteiger-Laser waren gefragt, was wiederum zu Verfügbarkeitsproblemen, die noch durch gestörte Lieferketten verstärkt wurden, geführt hat.

Die aktuellen Context-Zahlen zum Druckermarkt werden Druckerherstellern und Händlern mit Printer-Schwerpunkt nicht gefallen: Der Gesamtumsatz mit Druckgeräten geht in Deutschland seit September 2021 jeden Monat zurück.
Die aktuellen Context-Zahlen zum Druckermarkt werden Druckerherstellern und Händlern mit Printer-Schwerpunkt nicht gefallen: Der Gesamtumsatz mit Druckgeräten geht in Deutschland seit September 2021 jeden Monat zurück.
Foto: Arsenii Palivoda - shutterstock.com

Dieser Effekt scheint nun an Wirksamkeit zu verlieren. Das auf den Channel spezialisierte Marktforschungsunternehmen Context registriert seit einigen Monaten insbesondere bei Consumer- und Einsteigerprodukten deutlich sinkende Umsatzzahlen.

Dabei macht sich bemerkbar, dass die dringlichsten Anschaffungen mittlerweile getätigt sind und dass Mitarbeiter wieder ins Büro zurückkehren. Die verkauften Stückzahlen gingen laut Context im ersten Quartal 2022 bei Druckern und Multifunktionsgeräten in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um 7,8 Prozent zurück. Die Umsätze sanken im selben Zeitraum mit 3,3 Prozent etwas weniger. Dazu trugen einerseits Preiserhöhungen bei, die zu höheren, durchschnittlichen Verkaufspreisen führten, andererseits aber auch eine Verlagerung der Käufe zu teureren Mittelklasse- und High-end-Geräten, mit denen sich Unternehmen auf die allmähliche Rückkehr ihrer Belegschaft in die Büros vorbereiteten.

Allerdings ist der Negativtrend nicht zu Ende: Im April verzeichnete Context in seinem Total Market Panel in Deutschland erneut einen Umsatzrückgang um 18,9 Prozent. Die verkauften Stückzahlen fielen sogar um 28,2 Prozent. "Da sich verändert hat welche Geräte gefragt sind, ging der Erlös weniger stark zurück als die Zahl der verkauften Stückzahlen", erläutert Amanuel Dag, Country Director bei Context. Das zeige sich beispielsweise an Business Inkjet MFPs. "Hier legte der Markt gemessen an den Stückzahlen im ersten Quartal 2022 im Jahresvergleich um 5,7 Prozent zu, gemessen am Umsatz aber um 26 Prozent. Der Trend geht also zu teureren und hochwertigeren Modellen", analysiert der Context-Experte.

Laut Amanuel Dag, Country Director bei Context, geht der Trend im Druckermarkt zu teureren und hochwertigeren Modellen.
Laut Amanuel Dag, Country Director bei Context, geht der Trend im Druckermarkt zu teureren und hochwertigeren Modellen.
Foto: Context

A3-Geräte legen zu

Kunden kaufen jedoch nicht immer ganz freiwillig die teureren Modelle: "Der nicht zuletzt durch gestörte Lieferketten bedingte Mangel an geeigneten DINA4-Geräten hat teilweise auch dazu geführt, dass Firmenkunden auf A3-Modelle zurückgreifen", erklärt Amanuel Dag. "Dadurch legte zum Beispiel in Deutschland der Markt für reine A3-Laserdrucker im Vergleich zum Vorjahresquartal gemessen an den Stückzahlen um 38,5 % zu und gemessen am Umsatz sogar um 47,4 % zu." Den Rückgang des Gesamtmarktes konnte jedoch das auch nicht aufhalten.

Nicht alle Geräteklassen sind vom rückläufigen Druckermarkt betroffen: Laut Context legen unter anderem Geräte mit nachfüllbaren Tintentanks zu.
Nicht alle Geräteklassen sind vom rückläufigen Druckermarkt betroffen: Laut Context legen unter anderem Geräte mit nachfüllbaren Tintentanks zu.
Foto: Epson

In anderen wichtigen europäischen Ländern fiel der Rückgang sogar noch deutlicher aus: Spanien berichtet im April von einem Rückgang um 30 Prozent, Frankreich - möglicherweise aufgrund von Kaufzurückhaltung vor den Parlamentswahlen - von 33,3 Prozent und das Vereinigte Königreich sogar von 34,6 Prozent. Damit setzt sich auch europaweit ein Trend fort, der laut Context seit August 2021 zu beobachten ist.

Lesen Sie auch:

Business-Tinte für A3 und A4: HP verabschiedet sich von PageWide-Druckern

Drucken: ChannelPartner 11_12/21-Ausgabe kostenlos herunterladen

Sicherheitslücken in Druckern: Druckerhersteller nehmen Sicherheit allmählich ernst

Zur Startseite