Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Plattform verimi

Deutsche Konzerne starten Datenallianz gegen Google & Co.

29.08.2017
Eine Gruppe deutscher Unternehmen will die Dominanz amerikanischer Daten-Plattformen wie Google und Facebook brechen. Das Bündnis, dem sich nun auch Lufthansa und Telekom angeschlossen haben, will mit einer Art Generalschlüssel für Netzanwendungen beginnen.
Die neue Daten-Plattform verimi soll die Daten-Übermacht von Google, Facebook, Twitter und Co. beenden.
Die neue Daten-Plattform verimi soll die Daten-Übermacht von Google, Facebook, Twitter und Co. beenden.
Foto: Zapp2Photo - shutterstock.com

Eine branchenübergreifende Datenplattform von mehreren Konzernen aus Deutschland, die gegen die Dominanz von US-Schwergewichten wie Google und Facebook ankämpfen soll, wird Anfang 2018 starten. Das teilten die beteiligten Unternehmen am Montag in Berlin mit. Die Plattform soll verimi heißen - ein Kunstwort angelehnt an die englischen Begriffe "verify" (prüfen) und "me" (mich).

Die Initiative wurde gestartet von der Allianz, Axel Springer, Daimler, der Deutsche Bank mit der Postbank und dem Kartendienst Here der deutschen Autobauer. Neu dazugekommen sind nun die Deutsche Lufthansa, die Deutsche Telekom sowie das IT-Sicherheitsunternehmen Bundesdruckerei. Verimi startet zum Jahreswechsel 2017/18 mit einem digitalen "Generalschlüssel" (Single-Sign-On) für das Internet. "Dieser wird künftig das Einloggen auf Webseiten deutlich vereinfachen und das Nutzen von Internetangeboten sicherer machen", heißt es in der Mitteilung.

Gegenpol aus Europa

Bislang wird im Netz oft eine Anmeldung über Profile bei Google, Facebook oder Twitter angeboten. In Europa gibt es immer wieder Kritik an der Dominanz von Daten-Plattformen aus den USA im Internet. Der Plan der deutschen Konzerne ist aber der bisher ambitionierteste Versuch, einen Gegenpol aus Europa aufzubauen. Sie sprechen von einer gemeinsamen "Registrierungs-, Identitäts- und Datenplattform".

Die Partner werben mit dem in Europa wichtigen Datenschutz-Argument: Die Plattform solle "höchste Standards bei Datensicherheit und Datenschutz gewährleisten" und dem reformierten EU-Recht in dem Bereich entsprechen.

Die Plattform werde zum Start bereits über Gesellschafter aus den Branchen Automobil, Finanzen, IT, Luftfahrt, Medien, Technologie, Telekommunikation sowie Versicherungen verfügen und damit einen breiten Markt abdecken, hieß es weiter. Sie habe das erklärte Ziel, rasch weitere Unternehmen aus allen Sektoren der deutschen und europäischen Wirtschaft zu gewinnen. (dpa/rs)