Messe-Ausfälle nur schwer zu verkraften

Deutsche Messe erhält Überbrückungskredit in Corona-Krise

03.06.2020
Die Deutsche Messe AG erhält zur Überbrückung der Corona-Krise Medienberichten zufolge einen Bankkredit über 50 Millionen Euro.
Die Deutsche Messe AG konnte die Finanzierung vorerst sichern und hofft nun, den Messebetrieb im Herbst langsam wieder aufnehmen zu können.
Die Deutsche Messe AG konnte die Finanzierung vorerst sichern und hofft nun, den Messebetrieb im Herbst langsam wieder aufnehmen zu können.
Foto: Oliver Hoffmann - shutterstock.com

Die Messe AG bestätigte den Kredit auf Nachfrage nicht, teilte aber mit, man gehe "gestärkt" aus der Aufsichtsratssitzung am vergangenen Freitag. Medienberichten zufolge erhält die Deutsche Messe AG, früher unter anderem Veranstalter der CeBIT, zur Überbrückung der Corona-Krise einen Bankkredit über 50 Millionen Euro. Das berichteten die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" und der NDR unter Berufung auf Aufsichtsratskreise. Den Kredit bestätigte Jochen Köckler, sagte Vorstandschef der Deutschen Messe AG der Deutschen Presse-Agentur gegenüber nicht.

Er erklärte aber: "Die Finanzierung des Unternehmens ist gesichert und die Anteilseigner unterstützen unsere Unternehmensstrategie mit Fokus auf Geschäftsentwicklung und Kostenmanagement ausdrücklich." Köckler weiter: "Damit sind wir für die Krise gewappnet und hoffen, dass wir unseren Messebetrieb im Herbst langsam wieder aufnehmen können."

Das vergangene Geschäftsjahr hatte die Deutsche Messe mit einem Gewinn von 14,5 Millionen Euro abgeschlossen. 2020 dürfte es angesichts der coronabedingten Absage wichtiger Events wie der Hannover Messe und IAA Nutzfahrzeuge deutlich schwieriger werden. Auch die als andrsgearteter CeBIT-Nachfolger im März geplante Veranstaltung Twenty2X musste aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus erst verschoben und dann für 2020 ganz abgesagt werden.

2009 hatte die Deutsche Messe bereits von der Stadt Hannover und dem Land Niedersachsen eine Kapitalspritze von 250 Millionen Euro erhalten, um in der damaligen Wirtschaftskrise dem Konkurrenzdruck standzuhalten. Stadt und Land sind Haupteigentümer der Gesellschaft. (dpa/pma)