Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Umfrage

Deutsche sehen Risiken bei Künstlicher Intelligenz

11.09.2018
Die Mehrheit der Deutschen steht einer Umfrage zufolge dem Einsatz Künstlicher Intelligenz misstrauisch gegenüber, wie eine aktuelle Studie zeigt.
Die meisten Menschen sehen künstliche Intelligenz noch immer kritisch.
Die meisten Menschen sehen künstliche Intelligenz noch immer kritisch.
Foto: Phonlamai Photo - shutterstock.com

Nur rund jeder Siebte - 15 Prozent - denkt demnach, dass der Nutzen der Technologie gegenüber den Risiken überwiegt, wie eine repräsentative Umfrage des Instituts YouGov ergab. 45 Prozent der Befragten sehen gleich viele Gefahren und Chancen, weitere 26 Prozent bewerten die Risiken als höher als den möglichen Nutzen. Dabei steigt die Skepsis mit dem Alter an: Während für 18 Prozent der Unter-36-Jährigen der Nutzen überwiegt, sind nur 13 Prozent der Befragten über 54 ebenso optimistisch.

Eine Mehrheit an Befürwortern findet KI in keinem der verschiedenen Einsatzfelder. Rund die Hälfte der Befragten kann sich zwar vorstellen, dass Berichte über Aktienkurse (49 Prozent dafür, 37 Prozent dagegen) oder Fußballspiele (45 Prozent dafür, 41 Prozent dagegen) von Maschinen geschrieben werden. Vorstellungsgespräche oder Bewerberauswahl durch KI lehnen dagegen jeweils rund drei Viertel ab.

Auch den militärischen Einsatz, etwa in der Steuerung von Waffensystemen, lehnen 71 Prozent klar ab. Mehr Gegner als Befürworter haben auch selbstfahrende Autos: Jeder Zweite (52 Prozent) ist dagegen, lediglich 37 Prozent klar dafür, berichten die Forscher. (dpa/mz)