Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Deutsche sparen mehr fürs Alter

13.07.2006
Das Vermögen der deutschen Privathaushalte hat sich in den letzten vierzehn Jahren verdoppelt.

Das Vermögen der deutschen Privathaushalte hat sich in den letzten vierzehn Jahren verdoppelt, das teilt die Deutsche Bundesbank in Frankfurt am Main mit. Das gesamte Privatvermögen der Bundesbürger stieg im vergangenen Jahr um 180 Mrd. auf jetzt 4,26 Billionen Euro. Damit besitzt jeder Haushalt heute ein durchschnittliches Sparvermögen von rund 109.000 Euro. Dem stehen Schulden von im Schnitt 40.000 Euro je Haushalt gegenüber. Zwei Drittel des Schuldenvolumens machen seit Jahren die Baukredite aus.

Die Sparquote, also der Anteil des Einkommens, den jeder Deutsche statistisch auf die hohe Kante legt, liegt zur Zeit bei 10,7 Prozent und damit im europäischen Spitzenbereich. Politiker führen die anhaltend hohe Sparneigung der Deutschen gerne als Ursache für die Konsumflaute der letzten Jahre an. Geld, das gehortet werde, könne nicht ausgegeben werden.

Doch die Deutschen sparen nicht ohne Grund: Die gesetzlichen Renten sinken faktisch schon seit der Jahrtausendwende, wegen der ungünstigen Altersentwicklung wird bei der Rente auch weiter gekürzt werden müssen. Das haben die Bundesbürger erkannt und legen immer mehr Geld in Eigenregie zurück, um im Ruhestand finanziell flexibel zu bleiben.

Mehr zum Thema Vorsorge unter Vermögen lesen Sie bei www.moneytimes.de (mf)