Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Millioneninvestition

Deutsche Telekom will großflächiges Ladenetz für E-Autos aufbauen

09.11.2017
Die Telekom will ein flächendeckendes Ladenetz für E-Autos in Deutschland mit aufbauen und so die Elektromobilität weiter voranbringen. Bereits 12.000 geeignete Standorte mit Parkmöglichkeiten sollen bereits identifiziert worden sein.
Die Telekom will den Ausbau des Ladenetzes für E-Autos in Deutschland vorantreiben.
Die Telekom will den Ausbau des Ladenetzes für E-Autos in Deutschland vorantreiben.
Foto: Sopotnicki - shutterstock.com

"Wir haben die Chance und die Technologie, beim Ladenetz für Deutschland ein großes Stück voranzukommen", sagte Vorstandschef Tim Höttges laut Bericht der "Automobilwoche" bei einem Branchentreff der Wirtschaftszeitung. In Deutschland seien 380.000 Kabelverzweiger der Telekom installiert. Jeder dieser grauen Kästen habe eine Stromversorgung, eine Batteriepufferung und digitale Messstelle. "Da müssen wir vorne nur einen Stöpsel dranmachen, dann können alle Elektroautos daran tanken". Ein Telekom-Sprecher bestätigte am Donnerstag die Angaben und sprach von konkreten Überlegungen.

Es seien bereits rund 12.000 geeignete Standorte mit Parkmöglichkeiten identifiziert worden, hieß es in dem Bericht der "Automobilwoche. Erste Prototypen sollen noch in diesem Jahr installiert werden. Die Telekom investiere dabei einen bedeutenden Millionenbetrag, betonte Höttges. Der Ausbau ist aber nach Angaben des Sprechers an bestimmte Bedingungen geknüpft. Dazu gehörten Fördermittel des Bundes und auch die Kommunen müssten mit der Schaffung von Parkraum um die Kabelverzweiger mitspielen. (dpa/ib)