Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Retro

Die 8 teuersten Desktop-PCs in der Computer-Historie

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.

Cromemco System Three (1979)

Cromemco System Three (1979)
Cromemco System Three (1979)
Foto: IDG

Cromemco war eine kalifornische Computerschmiede, die von zwei Stanford-Studenten gegründet worden war. Im Jahr 1979 brachte das Unternehmen System Three auf den Markt. Für die damaligen Verhältnisse mit einer Top-Ausstattung, darunter 512 KB RAM und 5 MB große externe Festplatte. Der Rechner ließ sich mit Fortran IV oder Z80 Basic programmieren. Der Preis: 12.495 US-Dollar (heute entspräche dies einem Preis von: 36.000 US-Dollar).

Apple Lisa (1983)

Apple Lisa (1983)
Apple Lisa (1983)
Foto: Wikimedia Commons

Apple Lisa war erste Personal Computer mit Maus und GUI. Damit richtete sich der Rechner vor allem an den Mainstream-Markt. Im Rechner steckten eine 5-MHz-CPU von Motorola und 1 MB RAM. Daten ließ sich auf eine externe 5-MB-Festplatte oder auf Floppy-Discs mit jeweils 871 KB Speicherkapazität ablegen. Dazu besaß Lisa gleich zwei Floppy-Disc-Laufwerke. Hinzu kam ein 12-Zoll Monochrom-Monitor. Preis: 9.995 US-Dollar (entspräche heute einem Preis von 24.000 US-Dollar)

Osborne Vixen (1985)

Osborne Vixen (1985)
Osborne Vixen (1985)
Foto: Wikimedia Commons

Der Osborne Vixen war einer der ersten tragbaren Rechner mit integrietem 7-Zol-Display. Zusammengeklappt konnte der Rechner per Handgriff bequem auf Reisen mitgenommen werden. Zur Ausstattung gehörten eine 4-MHz-CPU, 64 KB RAM und zwei Floppy-Disc-Laufwerke. Vorinstalliert waren diverse Office-Programme und sogar ein Adventure-Spiel. Optional war auch noch eine 10-Megabyte-Festplatte erhältlich. Preis: 2.800 US-Dollar (entspräche heute einem Preis von 6.200 US-Dollar).