Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

AV-Test

Die besten Antiviren-Lösungen für MacOS



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Mac-Nutzer benötigen keinen Virenschutz? Weit gefehlt, die Zahl neuer Schädlinge hat sich 2016 im Vergleich zum Vorjahr fast vervierfacht. Aber welche Virenscanner sind zu empfehlen? AV-Test hat die Probe aufs Exempel gemacht.

Gegenüber Windows gilt Mac OS als deutlich sicherer und weit weniger anfällig gegenüber Computerviren. So wurden etwa nach Angaben des renommierten Magdeburger AV-Test Instituts im Jahr 2015 nur 819 unterschiedliche Schädlinge für MacOS entdeckt. Im Jahr darauf waren es aber immerhin schon 3033. Innerhalb eines Jahres hat sich die Zahl der Schädlinge also fast vervierfacht.

Auch MacOS-Nutzer müssen mittlerweile mit einem Befall durch einen Computervirus rechnen.
Auch MacOS-Nutzer müssen mittlerweile mit einem Befall durch einen Computervirus rechnen.
Foto: Georgejmclittle - shutterstock.com

In Anbetracht der von AV-Test angegebenen Gesamtzahl an Schadprogrammen für alle Betriebssysteme von mehr als 640 Millionen ist der Anteil von MacOS daran allerdings noch verschwindend gering. "Die massenhafte Steigerung von Malware-Samples für MacOS bedeutet, dass dieser Markt für Kriminelle zunehmend interessanter wird", schreibt das Institut in seinem aktuellen "Sicherheitsreport 2016/2017". Die ruhigen Zeiten für Mac-Nutzer seien "spätestens jetzt vorbei".

Erinnerung an "Flashback"

Epidemien wie der Flashback-Trojaner vor wenigen Jahren haben jedoch auch bei einigen sich bislang sicher fühlenden MacOS-Anwendern zu Verunsicherung geführt. Damals wurden mehr als eine halbe Million MacOS-Rechner mit der Schad-Software infiziert. Bereits 2012 warnte deswegen schon Markus Hennig, Technikchef bei Sophos, fast wortgleich mit AV-Test: "Die Zeit, in der Macs als besonders sicher galten, ist lange vorbei."

Trojaner wie Flashback sind auch heute noch die größte Malware-Gruppe, wenn es um Schädlinge bei MacOS geht. Im vergangenen Jahr gehörten laut AV-Test mehr als 86 Prozent zu dieser Gattung. Wenn es um die unter Windows grassierende Ransomware geht, können MacOS-Nutzer jedoch aufatmen. Hier soll der Anteil nur 0,07 Prozent betragen. Das kann sich jedoch schnell ändern. Laut AV-Test befinden sich viele Kriminelle derzeit in einer "Erprobungsphase", in der sie "prüfen, welcher Schadcode die wirtschaftlich relevantesten Ergebnisse liefert".

Zunehmende Bedeutung

Sowohl das Interesse der Nutzer als auch der Antiviren-Hersteller an Security-Suiten für MacOS ist infolge dieses Trends in den vergangenen Jahren gestiegen. Mittlerweile gibt es einige Produkte, die auch unter der Plattform aus Cupertino den Anwendern mehr Sicherheit versprechen. AV-Test hat zehn Schutzpakete für MacOS Sierra getestet und die Ergebnisse vor kurzem veröffentlicht. Im Fokus der Tests standen dabei die "Schutzwirkung gegen reine MacOS-Schädlinge und die durch den Einsatz resultierende Systemlast". Auf den Prüfstand kamen Produkte von Bitdefender, Canimaan, Eset, Intego, Kaspersky Lab, MacKeeper, ProtectWorks, Sophos, Symantec und Trend Micro.