Surfen, Passwörter und Laufwerke

Die besten Security-Tools

Bernhard Haluschak war bis Anfang 2019 Redakteur bei der IDG Business Media GmbH. Der Dipl. Ing. FH der Elektrotechnik / Informationsverarbeitung blickt auf langjährige Erfahrungen im Server-, Storage- und Netzwerk-Umfeld und im Bereich neuer Technologien zurück. Vor seiner Fachredakteurslaufbahn arbeitete er in Entwicklungslabors, in der Qualitätssicherung sowie als Laboringenieur in namhaften Unternehmen.
Christian Vilsbeck war viele Jahre lang als Senior Editor bei TecChannel tätig. Der Dipl.-Ing. (FH) der Elektrotechnik, Fachrichtung Mikroelektronik, blickt auf langjährige Erfahrungen im Umgang mit Mikroprozessoren zurück.

Lauschangriff - Verzeichnisse und Laufwerke überwachen

Um Ordner oder Laufwerke auf Löschungen, Umbenennungen, Kopieren oder Zugriffe zu überwachen, eignet sich das kostenlose Tool Lauschangriff. Verschiedene Filteroptionen helfen bei der Analyse der gesammelten Informationen. Zusätzlich lassen sich die Ergebnisse der Überwachung als Datei exportieren.

Funktionalität: Auf der eigenen Festplatte, auf Wechselmedien oder auf Netzlaufwerken geschieht oft mehr, als man gemeinhin annehmen möchte. Und die Akteure müssen dabei keineswegs immer Schadprogramme sein. Mit Lauschangriff kann man Ordner oder ganze Laufwerke überwachen und dokumentieren, was dort geschieht. Das Tool dokumentiert beispielsweise Schreibzugriffe sowie das Löschen. Kopieren und Umbenennen von Dateien. Ebenso werden Erstellzeitänderungen, Zugriffszeitänderungen, Dateiattribute und Sicherheitseinstellungen überwacht.

Die ermittelten Daten lassen sich in die Formate xls, csv, txt oder html exportieren. Daten, die nicht überwachenswert erscheinen, wie etwa tmp-Dateien, kann man von der Überwachung ausnehmen. Mit der neuesten Version kann man Dateitypen per Filter zur Überwachung gezielt auswählen. Der Autor weist explizit darauf hin, dass das Programm zur Analyse und zu Lehrzwecken dient. Überwachung ohne Zustimmung ist nicht gestattet.

Was bisher geschah: Mit Lauschangriff kann man unter anderem Dateioperationen überwachen. Der Zugriffs-Log in der unteren Bildschirmhälfte informiert über die Vorgänge.
Was bisher geschah: Mit Lauschangriff kann man unter anderem Dateioperationen überwachen. Der Zugriffs-Log in der unteren Bildschirmhälfte informiert über die Vorgänge.

Installation: Nach dem Download der rund 132 KByte großen Zip-Datei kann man Lauschangriff per Quick-Installer installieren. Das Setup erlaubt die üblichen Standardparameter.

Bedienung: Das zu überwachende Laufwerk oder Verzeichnis lässt sich über eine Baumstruktur auswählen. Die zu überwachenden Änderungen kann man per Option festlegen; wenn beispielsweise nur überwacht werden soll, ob sich eine Dateigröße ändert, ist dies auch per Option wählbar. Standardmäßig sind alle Optionen aktiviert. Im unteren Teil des Standardbildschirms erfolgt die Anzeige des Zugriffs-Log. Häufig verwendete Überwachungsoptionen lassen sich als Favoriten ablegen.

Fazit: Wen es interessiert, was Software so im Hintergrund auch auf Dateiebene treibt, kann dies mit Lauschangriff anschaulich analysieren. Verschiedene Filteroptionen und individuelle Anpassungen der Ansichten helfen bei der Analyse der Ergebnisse.

Lauschangriff

Version:

1.31

Hersteller:

SoftwareOK

Download Link:

Lauschangriff Download

Sprache:

Deutsch

Preis:

kostenlos

System:

Windows

Alternativen:

fs guard